Nobelpreisträgerin Katalin Karikó an „ihrer“ Uni Szeged. Fotos: MTI/ Péter Lehoczky

Nobelpreisträgerin

Preisgeld an Uni weitergegeben

Katalin Karikó schenkt ihrer ehemaligen Alma Mater, der Universität Szeged (SZTE), eine Kopie ihres Nobelpreises sowie den damit verbundenen Geldbetrag.

In einer Präsentation über die Nobel-Woche in Stockholm im vergangenen Dezember kündigte die Biochemikerin an, dass das Preisgeld von 500.000 Dollar den Lehrkräften und Studenten der Universität zugutekommen werde. Viele Menschen hätten an dem Impfstoff gegen das Coronavirus mitgearbeitet, daher wolle sie die Auszeichnung und den dafür erhaltenen Geldbetrag mit der nächsten Generation teilen. Das Geld soll für einen Preis verwendet werden, den Karikó jedes Jahr persönlich an einen Dozenten und Forscher sowie an einen Studenten überreichen wird.

mRNA billiges Verfahren für Impfstoffe

Karikó selbst möchte sich, nachdem die jüngsten Jahre von vielen Reisen geprägt waren, wieder mehr der Forschung widmen. Sie betonte, dass die Herstellung modifizierter mRNA ein sehr billiges und schnelles Verfahren sei, um Impfstoffe gegen Grippe, HIV oder Affenpocken zu entwickeln. Es könne aber auch gegen bakterielle und parasitäre Krankheiten wie Tuberkulose und Malaria eingesetzt werden. Vielversprechend seien auch Verfahren unter Verwendung von Antigenen, die in verschiedenen Tumoren vorhanden sind. Individualisierte Verfahren könnten den Patienten helfen, das Wiederauftreten von Tumoren im Falle von Bauchspeicheldrüsenkrebs zu verhindern.

Verbesserte Lebensqualität

Laut dem Rektor der Universität, Prof. László Rovó, konnten die Ärzte mit dem Impfstoff gegen das Coronavirus die Pandemie wirksam bekämpfen. Die grundlegende und mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Entdeckung werde auch in den kommenden Jahrzehnten zu großen Veränderungen im Gesundheitswesen führen. So könnten neue Behandlungsmöglichkeiten entstehen, die die Lebensqualität erheblich verbessern. Der Rektor überreichte Katalin Karikó, die seit 2023 das ehemalige Büro von Albert Szent-Györgyi an der Universität nutzen darf, symbolisch einen Laborkittel. Die Kopie ihres Nobelpreises ist in der neuen Dauerausstellung im Studien- und Informationszentrum der SZTE zu sehen, die sich dem Leben und Werk von Katalin Karikó widmet.

Mit der Kopie des Nobelpreises, die nun Teil der Dauerausstellung wurde.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

24. Mai 2024 10:23 Uhr