Papst Franziskus
Vor der Messe traf sich Papst Franziskus im Museum der Bildenden Künste am Heldenplatz mit Ministerpräsident Viktor Orbán (M.l.), dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Zsolt Semjén (l.) und Staatspräsident János Áder (3.v.l.). Foto: Ministerpräsidentenamt/ Gergely Botár

52. Eucharistischer Kongress

Papst Franziskus zelebriert Abschlussmesse

Papst Franziskus zelebrierte am Sonntag die Abschlussmesse zum 52. Eucharistischen Kongress. Auf dem Budapester Heldenplatz nahmen an der Messe ca. 100.000 Gläubige teil.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

6 Antworten auf “Papst Franziskus zelebriert Abschlussmesse

  1. Nun reist er weiter in die Slowakei, aber für gleich drei Tage, wo er sich ua. mit der Roma-Minderheit im armen Osten des Landes trifft.
    Die geographische Lage, nicht auf einem Weg der Migrationsstrecke gen westen zu liegen, bringt die Slowakei in eine unproblematische Lage, sie würde aber mit an Sicherheit grenzende Wahrscheinlichkeit sich ähnlich verhalten wie Ungarn: Einen Zaun bauen. Der päpstliche Hinweis an Orbán, sich nicht zu verschanzen, wird in den kommenden Jahren, wenn die von den USA losgetreten Kriege ihre volle Wucht zeigen, das praktische Handel der pragmatischen Ungarn, Serben, Griechen, Bulgaren, Slowenen kaum Bedeutung haben. Die Zäune werden etwas mehr und höher. Wer will schon untergehen?

    1. Nach Ungarn kam die Pasta als Pilger. Die Einladung bekam er von dem Kongress bez. Kardinal Erdö.
      Zu seinem Habitus war er auffallend mild und von dem Ort angetan. Er besuchte Europa Herz.
      Sicherlich werden in den kommenden Tagen seine Ansprachen in dem Museum und Predigt auf dem Heldenplatz .
      Auffallend war, dass er am Ende der Messe über ” Maria Land” gesprochen hat. Stephan der Heilige, weil er keinen Sohn hatte, und Angst hatte, dass das Land vom dem relativ neuen Christentum nicht genug befestigt ist, bat Maria auf Ungarn ” aufzupassen”. Es gehört zu nationalem Identität bis heute.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
23. September 2022 13:38 Uhr
23. September 2022 12:05 Uhr