Orbán
Ministerpräsident Viktor Orbán: „Es ist schockierend, dass es vielerorts in Europa Sympathiekundgebungen für Terroristen gibt." Foto: MTI/ Szilárd Koszticsák

Radio-Interview von Premier Orbán

„Allein das ungarische Modell funktioniert!“

In einem Radiointerview äußerte sich Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag zum Konflikt in Israel, zur Sicherheitspolitik und zur illegalen Einwanderung.

„Ungarn steht fest an der Seite Israels“, hielt der Ministerpräsident Orbán gegenüber dem Kossuth-Radio unmissverständlich fest. Der Terrorismus der Hamas sei inakzeptabel. In Zeiten wie diesen zeige sich der Wert von friedlichen und stabilen Verhältnissen, wie es sie in Ungarn gibt. Es sei die Aufgabe der gewählten Politiker, diese zu schützen. Ungarn sei immer gegen den Terrorismus gewesen, unabhängig davon, welches Land Ziel von Terroranschlägen war. 

Orbán zufolge müsse der Konflikt lokalisiert werden. Es gebe zwar einen Krieg, aber dieser richte sich gegen den Terrorismus. Die große Gefahr bestehe darin, dass Israel in einen Krieg mit einem arabischen Nachbarland verwickelt wird. Ein arabisch-israelischer Krieg würde jedoch die Region destabilisieren und die Weltpolitik so sehr erschüttern, dass die Schockwellen auch in Ungarn zu spüren wären. Die Aufgabe der ungarischen Diplomatie bestehe deshalb darin, eine Politik der Deeskalation zu verfolgen und gleichzeitig das Recht Israels auf Selbstverteidigung anzuerkennen.

Orbán: „Schockierende Sympathiekundgebungen“ 

„Es ist schockierend, dass es vielerorts in Europa Sympathiekundgebungen für Terroristen gibt. Sogar in Ungarn hat man dies versucht. Doch hier wird es dafür keine Genehmigungen geben, da eine derartige Sympathiekundgebung an sich schon eine terroristische Bedrohung darstellt“, betonte Orbán. In mehreren westlichen Städten könne man solche Sympathiekundgebungen für den Terrorismus jedoch nicht verhindern. Demnach gibt es dort eine große Zahl von Menschen, die solche Aktionen gutheißen.

Während der großen Migrationskrise von 2015 durften enorm viele Menschen unkontrolliert in westeuropäische Länder einreisen, darunter sicher auch so manche Hamas-Anhänger, die nun eine direkte und ernsthafte Gefahr für alle westeuropäischen Länder darstellen. Ungarn trägt die Verantwortung für eine der größten jüdischen Gemeinden in Europa. „Es darf nicht sein, dass sich Menschen gleich welcher Religion bei uns bedroht fühlen“, betonte Orbán. 

„EU-Politiker sind blind“

Zum Migrationspakt der EU erklärte Orbán, dass die EU-Politiker – bei allem Respekt – blind seien. Allein das ungarische Modell funktioniere – es gibt hierzulande keine illegalen Einwanderer und wird auch keine geben. Anstatt dieses Modell zu übernehmen, will es die EU jedoch aushebeln. Mit neuen Regeln soll Ungarn gezwungen werden, gewalttätige und aggressive Personen ins Land zu lassen. Zudem sollen „Migrantenghettos“ für bis zu 10.000 Menschen errichtet werden. Ungarn wird sich dagegen wehren. „Bei den Europawahlen im Juni 2024 muss es einen politischen Wandel geben!“

„Gott sei Dank hatten wir die Lage 2015 richtig eingeschätzt! Wir haben rechtzeitig sowohl den Grenzzaun, als auch notwendige rechtliche Barrieren errichtet, um terroristische Bedrohungen, die unweigerlich mit der illegalen Migration einhergehen, von Ungarn fernzuhalten.“

Für alle Märkte offen sein

Zu den Herausforderungen der Wirtschaft sagte der Ministerpräsident, dass die Regierung im nächsten Jahr das Wachstum wieder ankurbeln werde. Dies werde nicht einfach sein in einem Umfeld, in dem die anderen nicht wachsen. Ungarn besitzt nur einen kleinen Binnenmarkt. Deswegen muss die Exportwirtschaft breit aufgestellt und für alle Märkte der Welt offen sein. Um weitere Investitionen ins Land zu holen, reise er in der kommenden Woche nach China.

2 Antworten auf “„Allein das ungarische Modell funktioniert!“

  1. Seymour Hersh schreibt aktuell:

    “”Bibi war immer gegen die Osloer Abkommen von 1993”, sagte die Quelle. Sie gaben der Palästinensischen Autonomiebehörde die formale Kontrolle über das Westjordanland und den Gazastreifen. Nach seiner Rückkehr als Premierminister im Jahr 2009, so mein Gesprächspartner, “beschloss Bibi, die Hamas zu unterstützen” als Alternative zur Palästinensischen Autonomiebehörde, gab ihr Geld und “setzte sie im Gazastreifen fest.”

    Es wurde eine Vereinbarung mit Katar getroffen, das mit israelischer Zustimmung begann, Hunderte von Millionen Dollar an die Hamas-Führung zu schicken. Die Quelle erzählte mir, dass Bibi glaubte, mit dem Geld aus Katar die Hamas besser kontrollieren zu können als die Palästinensische Autonomiebehörde (was ihr erlaubte, gelegentlich Raketen auf den Süden Israels abzufeuern und einigen von ihnen Arbeitsplatze in Israel zu geben). Dieses Risiko ist er bewusst eingegangen.”…

    https://seymourhersh.substack.com/p/netanyahu-is-finished

    26
    7
    1. Wahrscheinlich ist es nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.

      Ich gehe davon aus, dass auch Victor Orban davon Kenntnis haben könnte. Trotzdem wären seine Aussage bezüglich Israel verständlich. Was Ungarn jetzt überhaupt nicht gebrauchen kann, wäre neben den Problemen mit Brüssel, noch eine weitere Front aufzumachen. So gesehen würde ich Orbans Äußerungen als notwendiges, diplomatisches Manöver einordnen.

      26
      7

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

29. Februar 2024 10:55 Uhr
29. Februar 2024 9:20 Uhr
BZ+
28. Februar 2024 11:43 Uhr