Orbán
Ministerpräsident Viktor Orbán: „Nicht alle Kommunalverwaltungen verstehen die Bedeutung von Steuersenkungen.“   Foto: kormany.hu

Orbán im Kossuth-Radio

Mit Steuersenkungen gegen die Krise

„Zwischen 2010 und 2020 erlebte Ungarn das erfolgreichste Jahrzehnt der vergangenen 100 Jahre, die kommenden zehn Jahre könnten aber noch besser werden“, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán am Sonntag im Kossuth-Radio.

„Wir stehen am Tor großer Zeiten, obgleich die ersten Monate noch bedrückend erscheinen mögen. Doch wir werden schnell wieder auf der Wachstumsbahn sein. Die ungarische Wirtschaft steht vor einem Dimensionswandel, der heute nur von wenigen begriffen wird“, so Premier Orbán in dem Radiointerview.

Überdurchschnittliches Wachstum

Das ungarische Wachstum werde deutlich höher als im westlichen Teil Europas ausfallen. Am Ende des Jahrzehnts müsse erreicht werden, dass der nach Ungarn überwiesene Profit im Ausland investierender ungarischer Unternehmen genauso hoch ist, wie der Betrag, den ausländische Unternehmen aus Ungarn abführen.

Entgegen den linken Parteien sehe er die Lösung in Krisenzeiten nicht in Steuererhöhungen, sondern in Steuersenkungen. „Nicht alle Kommunalverwaltungen verstehen die Bedeutung von Steuersenkungen, dabei können Unternehmen nur dann Arbeitsplätze schaffen und erhalten, wenn sie weniger Abgaben zahlen“, sagte Orbán.

Auch die Banken müssten mit der Verlängerung des Kreditmoratoriums ihren Beitrag leisten. Als wichtig bezeichnete er zudem, dass trotz Corona die 13. Rente erneut eingeführt und die Förderprogramme für Familien sowie Wohnungsbau fortgeführt werden.

Orbán: Kampf der dritten Welle!

„Wir haben die zweite Corona-Welle gestoppt, nun ist es die Aufgabe, dass es nicht zu einer dritten Welle kommt.“ Ungarn sei technisch für eine Massenimpfung bereit, wenn ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht.

Momentan stehen 80.000 Dosen für Mitarbeiter des Gesundheitswesens zur Verfügung. Derzeit verfügen die Hersteller jedoch nicht über ausreichend Produktionskapazitäten, um einen genauen Zeitpunkt für Massenimpfungen nennen zu können.

Orbán würdigte den Zusammenhalt und die Disziplin der Bürger. So gab es beispielsweise in Ungarn nicht wie in anderen Ländern Demonstrationen gegen die Corona-Beschränkungen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

23. Juni 2022 11:38 Uhr
23. Juni 2022 10:00 Uhr