Skandal um Jobbik-Chef

„Orbán ein zionistischer Handlanger“

Es sind neuerlich antisemitische Äußerungen des Parteivorsitzenden der Jobbik, Márton Gyöngyösi, an die Öffentlichkeit gelangt.
BZ+
9. Februar 2024 11:55
Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

3 Antworten auf “„Orbán ein zionistischer Handlanger“

  1. Es droht ein erneutes Veto durch Ungarn in der EU im Zusammenhang mit Israel. Seit dem Ausbruch des Konflikts zwischen Israel und der Hamas im Oktober hat die Gewalt im überwiegend palästinensischen Westjordanland stark zugenommen. Die Europäische Union bereitet deshalb eine ähnliche Maßnahme vor, wie kürzlich die US-Regierung, die sich gegen jüdische Siedler richtete, die Palästinenser im Westjordanland aggressiv vertreiben.

    Vorgestern wurde bekannt, dass Tschechien beabsichtigte, sich der ungarischen Regierung anzuschließen und ein Veto gegen die vorgeschlagenen Sanktionen einzulegen. Allerdings hat die tschechische Regierung gestern ihre Entscheidung anscheinend rückgängig gemacht und lehnt die Sanktionen der Europäischen Union gegen aggressive israelische Siedler nicht mehr ab.

    Nachdem die tschechische Regierung ihre Unterstützung für das Veto zurückgezogen hat, scheint die ungarische Regierung an ihrem Widerstand gegen die Sanktionen alleine festzuhalten.

    0
    0
  2. Zitat: “Es sind neuerlich antisemitische Äußerungen des Parteivorsitzenden der Jobbik an die Öffentlichkeit gelangt.”

    Vermutlich wird hier wieder mal Antisemitismus mit Antizionismus verwechselt.

    Aber vielleicht sollten wir es einfach auch so machen, wie Israel.

    Wenn es z.B. Hinweise gibt, dass sich Personen in gewissen Stadtteilen deutscher Städte aufhalten, die verdächtigt werden, Straftaten begangen zu haben, schicken wir einfach die Luftwaffe und machen die Stadtteile, wo die verdächtigten Personen vermutet werden, dem Erdboden gleich.

    Volker Pispers hatte mal einen ähnlichen Vergleich gebracht: “Sie könnten ja den Schmökel mit der Luftwaffe jagen…”

    Viele halten das für einen Scherz, aber es ist genau das, was Israel in Gaza macht.

    Und deshalb verstehe ich die ungarische Position nicht. Sie hinterlässt eine ziemliche Verwüstung im Glauben daran, dass sich Ungarn kompromisslos für Menschenrechte einsetzt.

    0
    0
    1. Antizionismus wird in westlichen Medien übrigens ständig mit Antisemitismus verwechselt, und keineswegs zufällig oder aus Versehen.

      Das verschaft der Regierung in Israel immerhin die Möglichkeit, so gut wie alles tun zu können, sogar das was sie in Gaza tun, ohne dass es jemand wagt, sie dafür zu kritisieren. Den jeder Kritiker wird sofort zum “Antisemiten” abgestempelt.

      Für die, die es vielleicht nicht wissen:

      – Ansisemiten sind Leute, die sich gegen den jüdischen Glauben positionieren.

      – Antizionisten sind Leute, die die aggressive Siedlungspolitik Israels ablehnen, die mit der nationalistischen Idee des Zionismus (Landnahme, Lebensraum) in Zusammenhang steht.

      0
      0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

12. Juli 2024 17:20 Uhr
11. Juli 2024 10:23 Uhr
10. Juli 2024 11:30 Uhr