Junge Fidesz-Sympathisanten in Győr beim Selfie mit Ministerpräsident Viktor Orbán (M.). Foto: Ministerpräsidentenamt/ Vivien Cher Benkő

Fidesz

Orbán als Friedensstifter

„Nur wenn Fidesz-KDNP am Sonntag gewinnen, können wir Ungarn aus dem Ukraine-Krieg heraushalten“, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán am Montag auf einem Wahlkampfforum in Győr.
BZ+
29. März 2022 10:12

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

8 Antworten auf “Orbán als Friedensstifter

  1. Es waren die engsten Freunde von Fidesz und Orban, die einen Nato-Einsatz in der Ukraine forderten: Die rechten Kumpels der polnischen PiS.

    Es ist u.a. der Ampel-Scholz, der immer wieder und ständig betont, dass eine militärische Konfrontation von Nato und Russland unbedingt verhindert werden muss.

    Die Gefahr geht als von den “Rechten” aus.

      1. Nein. Die Opposition zeigt sich nur Geschlossener mit den Partnern in der EU und Nato, als die Orban-Regierung, die immer nur widerwillig nachzieht und ständig ein “aber” parat hat.

        Die Aufforderung zu einem “Friedenseinsatz” der Nato kam von der rechten polnischen Regierung.
        Die Ampel-Regierung in Deutschland betont hingegen immer wieder, dass es zu keiner direkten Konfrontation von Nato und Russland kommen darf.
        Und die zählen Sie ja immer zu den “Linken” – wie auch die ungarische Opposition.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

8. August 2022 12:20 Uhr
8. August 2022 10:00 Uhr
BZ+
5. August 2022 13:30 Uhr