Nationalfeiertag
Das aus Anlass des Nationalfeiertags in den Nationalfarben von Ungarn beleuchtete Parlament am Budapester Donau-Ufer. Foto: MTI/ Péter Lakatos

Nationalfeiertag

Novák: „Zusammenhalt macht uns krisenfest“

„Das Schicksal Ungarns und Europas ist miteinander verflochten,“ sagte Staatspräsidentin Katalin Novák bei ihrer Festrede zum Nationalfeiertag der Staatsgründung am Samstag in Székesfehérvár.

“Wir benötigen die Gemeinschaft der europäischen Länder ebenso, wie sie uns brauchen“, fügte sie hinzu. In einer Zeit, da der alte Kontinent als Kampfplatz der Großmächte dienen muss, sollten die Europäer Schulter an Schulter stehen, um gute Entscheidungen für ein gemeinsames Europa zu treffen. “Ungarn möchte jene Geschichte und Kultur bewahren, die Europa einst groß gemacht haben.”

Nationalfeiertag
Staatspräsidentin Katalin Novák nahm am Nationalfeiertag zunächst die Parade ab, bevor die Nationalflagge feierlich gehisst wurde. Foto: MTI/ Tibor Illyés

Brot und gute Mitmenschen zu jeder Zeit

Die Welt brauche mutige, entschlossene und weise Politiker, die imstande sind, Recht und Gerechtigkeit zu wahren, ohne die Bedürftigen zu vergessen. Und sie brauche Bürger, die nüchtern, einsichtig und solidarisch sind – dieser Zusammenhalt mache das Ungarntum so krisenfest, zeigte sich die Staatspräsidentin überzeugt.

Ohne die mutigen, richtungweisenden Entscheidungen des Heiligen Stefan gäbe es heute kein souveränes, unabhängiges und starkes Ungarn, und „ohne die mutigen Entscheidungen unserer Vorfahren wären wir heute nicht hier“. Novák wünschte ihren Landsleuten, dass sie zu jeder Zeit Brot auf dem Tisch hätten und Mitmenschen, die sich um den Tisch versammeln.

„Ungarn möchte Europas Kraft mehren, Europas Stimme stärken. Aber wir erwarten im Tausch für unsere Kooperation und unser Verständnis, dass man uns nicht erpresst, weder mit Geld, das uns zusteht, noch mit Ideologien, die wir Ungarn ablehnen.“

Gulyás: „Wir überlebten finstere Jahrhunderte.“

„Der Heilige Stefan legte mit der Staatsgründung vor tausend Jahren die Grundlage für unsere historische Verfassung“, erklärte Kanzleramtsminister Gergely Gulyás in Nagykanizsa. Ungarn war fortan Teil des christlichen Europas. Das Erbe des Heiligen Stefan besagt, dass „wir zusammengehören, all jene, die Ungarn als ihr Zuhause, ihre Heimat ansehen, die dieses Land von ihren Eltern erbten oder freiwillig wählten“.

Im Verlaufe eines Jahrtausends war der ungarische Staat stark genug, um die Verwüstung zu überstehen, die Tataren, Osmanen und Sowjets anrichteten. „Wir überlebten Jahrhunderte, in denen über das Schicksal Ungarns nicht in Ungarn entschieden wurde, wir überlebten Trianon, was uns gute Gründe für die Hoffnung gibt, dass wir auch die heutigen Schwierigkeiten und Hindernisse überwinden werden.“ Der Minister fügte aber auch hinzu, für die aktuellen Verwerfungen lasse sich kein Szenario erkennen, in dem sich Europa auf der Siegerseite findet.

Höchster Orden verliehen

Aus Anlass des Nationalfeiertags wurden Erika Miklósa und Ferenc Rofusz mit der höchsten staatlichen Auszeichnung, dem Hl.-Stefans-Orden, geehrt. Ferenc Rofusz hatte mit seinem Kurzfilm „Die Fliege“ eingangs der 1980er Jahre den Oscar für den besten Zeichentrickfilm erhalten. Erika Miklósa gehört zu den erfolgreichsten und international anerkanntesten Opernsängerinnen Ungarns, die zugleich ein enormes Engagement in der Förderung von Talenten zeigt.

Nationalfeiertag
Opernsängerin Erika Miklósa erhielt den Hl.-Stefans-Orden aus den Händen von Staatspräsidentin Katalin Novák (l.). Foto: MTI/ Zoltán Máthé

26 Antworten auf “Novák: „Zusammenhalt macht uns krisenfest“

    1. Dr.Mókus: Deutsche sind gerne Untertanen. Als solche müssen sie niemals selbst denken, sie warten nur auf Anweisungen des “Führers”. Und diese setzen sie mit enormem Einsatz gleich um. Ohne nachzudenken. Sogar gegen sich selbst…
      Ersatzweise kann die Anweisung oder die “Maßnahmen” von einer Gruppe Kleinkrimineller kommen, die “Regierung” spielen dürfen.
      Egal. Hauptsache: die Aktionen schaden Deutschland und den Deutschen.

      0
      0
      1. Oh ja – wir dummen, hörigen Deutschen.
        Ständig wählen wir uns neue Führer in den Bundesländern oder in die Bundesregierung.
        Erst neulich haben wir wieder einige Führer ausgetauscht.
        Schrecklich. Wir können einfach nicht genug Führer bekommen. Selbst 17 Regierungen sind nicht genug – wir lassen die 17 auch mal mit den Führern aus der Opposition tauschen.
        Da sind die Ungarn schon anders: Die haben und behalten ihren einzigen Ministerpräsidenten.
        So wollen es die Rechten in Deutschland auch (wieder). 😉

        0
        0
  1. „Globale private Mächte, typischerweise außerhalb Europas, wollen die Europäische Union in die Vereinigten Staaten von Europa, in eine Föderation oder sogar in ein Imperium verwandeln, in dem alle derzeitigen EU-Nationalstaaten, einschließlich der Slowakei und Ungarn, ihre Selbstbestimmung und Handlungsfreiheit vollständig verlieren”. Laszlo Kövér in seiner aktuellen Rede im slowakischen Želiezovce (ungarisch: Zselí)
    Seiner Meinung nach besteht die aktuelle „Bedrohung der Nationen“ darin, dass „als Folge der Konzentration von Kapital und Technologie supranationale und überstaatliche Mächte mit privaten Interessen global organisiert und entstanden sind, die die Nationalstaaten in der gesamten westlichen Welt abschaffen wollen“. (Unser Mitteleuropa)

    Wir bitten Herrn Hatzig um umfangreiche Stellungnahme!

    0
    0
    1. Schon bei der Gründung der EU war die zunehmende Integration das Ziel und so auch in den Verträgen formuliert.
      Wer nur eine per Notverordungen regiereten Zentralstaat kennt, der versteht offensichtlich nicht, was ein Föderaler Bundesstaat ist.
      Eine Regierung, die alle Macht an sich zu ziehen versucht – wie ganz aktuell auch durch Verstaatlichung von Unternehmen – weigert sich natürlich mit Händen und Füßen Kompentenzen abzugeben, auch wenn es im Vorteil aller und des eigenen Landes ist.

      Auch möchte sich eine solche Regierung ungern kontrollieren lassen, denn sie ist es ja gewohnt ganz frei und alleine über die Steuergelder der eigenen Bürger und der EU-Bürger zu entscheiden. 😉
      Nur:
      Wer nicht gefragt werden will, was mit dem Geld anderer geschieht, der sollte eben kein Geld von anderen annehmen.
      Wer in einem Jahr 3.000 Milliarden Forint von der EU nimmt, der darf sich nicht beklagen, wenn die Geldgeber auch sicher stellen wollen, dass das Geld nicht in korrupte Kanäle fließt.

      0
      0
      1. Der gesamte deutsche Staat baut auf Selbstbedienung. Sie müssen sich nur mal anschauen, was ein akademischer Pensionär (Beamter) gegenüber einem akademischen Rentner verdient. Ministerien sind weisungsbefugt gegenüber der Staatsanwalt. Richter werden zuvor nach parteipolitischem Proporz gewählt. Die Wirtschaft ist Opfer der Parei-Karrieristen, die nix können.
        Und was läuft gegen Deutschland, dem die Osteuropäer zwei Weltkriege und 4 Jahrzehnte linkes Gefängnis zu verdanken haben? Hören Sie auf, alles auf die Spitze zu treiben!

        0
        0
        1. Nun gibt es in Deutschland aufgrund des Föderalen Systems aber nun einmal mehr Richterwahlverfahren als es Bundesländer gibt.
          Das zeigt doch, dass ihre pauschalierte Kritik nicht mehr ist als allgemeines Geschimpfe.

          Dass die Wirtschaft Opfer sei, ist doch durch die Realität vollkommen widerlegt.

          Würde die deutsche Wirtschaft so darben, wie Sie es darstellen, könnte sie wohl kaum so große Investitionen wie z.B. in Ungarn tätigen.

          Lesen Sie doch mal, wie einer der Wirtschaftsvertreter seine Situation einschätzt:
          https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/logistikunternehmer-kuehne-kritisiert-ampel-regierung-18261363.html

          0
          0
        1. Auf dem Höhepunkt seiner Macht erstreckte sich Karls Reich von der Nordsee bis nach Mittelitalien, von den Pyrenäen bis ins heutige Ungarn.
          An Weihnachten im Jahr 800 wurde Karl zum Kaiser gekrönt.
          Eigentlich gehört Ungarn also zum Frankenreich. 😉
          Es ist nur nicht ganz klar, ob Karl nun aus dem heutigen Frankreich oder dem heutigen Deutschland stammt.
          Aber eh egal.
          Wir alle gehören also dem Volk Karls des Großen – also den Franken – an. 😀
          Und die EU ist der Nachfolger des Frankenreichs – inkl. Ungarn.

          0
          0
          1. Also ist Deutschland heute noch ein Kaiserreich?
            Leider haben Sie mir die Frage nach der Staatsgründung des heuteigen Deutschlands nicht beantwortet.
            Vermutlich sind Sie also ein Reichsbürger, der innerlich noch in Kaisers Zeiten lebt?
            Also gibt es nach Karl des Großen keinerlei staatliche Struktur im besten Deutschland aller Zeiten?
            Das kann ich nicht glauben….
            Ich hatte mal einen Bekannten, der glaubte er wäre Napoleon…
            Und 10 Milionen Grünenanhänger machen mich noch trauriger: Jahrzehnte der Gehirnwäsche und ideologischer Dressur zum Selbsthass hat zu diesem Desaster geführt…

            0
            0
            1. Ach ja – und Ungarn ist nach Ihrer Logik heute noch immer ein Königreich. Das würde auch erklären, weshalb Orban so sehr versucht, das Land wie ein König zu regieren. 😉

              Ich bin ein Europäer und freue mich über die zunehmende Wiedervereinigung mit all den anderen EU-Partnern.
              Das Frankenreich ist unser aller gemeinsames Erbe. 🙂

              Es sind übrigens mehr als 10 Millionen, die die Grünen unterstützen.

              Selbsthass? Ich bemerke immer nur die Wut und den Hass der Rechten.
              Allein schon diese agressive Ausdrucksweise und diese Kriegsrhetorik, die die Fidesz-Politiker und die anderen Rechten ständig nutzen.

              0
              0
              1. Zum gemeinsamen Erbe mit Frankreich paßßt die Aussage einer grünen Politdarstellerin zur Vernichtung Deutschlands:
                „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“
                Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ vom 6.9.1989
                Oder:
                Sinngemäß: Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.
                Daniel Cohn-Bendit, Bündnis90/Die Grünen
                Dieser Cohn-Bandit beschrieb auch seine sexuellen ERfahrungen.
                „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.”
                Rezension zu Joschka Fischers Buch „Risiko Deutschland“ von Mariam Lau
                .
                „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“
                Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen

                0
                0
                1. Eine aktuelle Studie:
                  Arbeitskräftemangel = Bedarf an noch stärkerer Zuwanderung.

                  Und Scholz ist mit Marcon auf einer Linie, was die Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips bei außenpolitischen Entscheidungen der EU geht.
                  Aber auch der CSU-Mann Weber stößt hier ins gleiche Horn.

                  Deutschland hat zudem eine sehr enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit Frankreich und anderen EU-Partnern – das hat mittlerweile Tradition und ist unabhängig von den Farben der Regierungsparteien.
                  Da muss die ungarische Selbstisolisierungspartei noch viel lernen.

                  0
                  0
    1. Seit mehr als einem halben Jahrhundert geht es dem produzierenden Mittelstand gut in Deutschland.
      Und wir hatten viele Regierungen.
      Und wir hatten auch viele Krisen überstanden – weit schlimmere, als die aktuelle.
      Und uns geht es besser als je zuvor.

      0
      0
        1. Da spuken Daten und Fakten herum.

          Ein Fakt ist z.B. die historisch höchste Zahl an Erwerbstätigen in Deutschland.

          Da spukt eben auch z.B. das AAA-Ranking Deutschlands in meinem Kopf herum.

          Oder die sehr hohen Dividendenausschüttungen in diesem Jahr.

          Oder auch schlicht die Fahrt durchs Land.

          Oder mein Einkauf im kühlen Supermarkt während draußen Hitzewarnung gilt.

          0
          0
  2. Hallo Genosse Hatzig, Sie leben entweder in einer geschlossenen Anstalt ohne Kontakt zur Realität “da draußen”, oder Sie sind ein bezahlter Agent der Deutschlandfeinde, die jetzt die Rolle einer Regierung in Deutschland spielen.
    Deckname: Ampel…
    Vielleicht sind Sie sogar ein wohlversorgter Pensionär einer “öffentlich rechtlichen” Mediananstalt und kommen aus der Dauerschleife der Lügen nicht mehr raus…
    Ich habe kein Mitleid.

    0
    0
    1. Und Sie sitzen wohl mit Ihrer deutschen Rente im Ausland und klagen über den Niedergang des fernen Deutschlands.
      Ihr Mitleid können Sie behalten und es für die anderen rechten, jammernden Untergangsaposteln verwenden.

      Denn ich kenne andere Länder und auch Deutschland aus anderen Zeiten, weshalb ich mich immer gemütlich zurücklehnen und sagen kann: Uns geht´s gut.

      Sie haben mein Mitleid, weil Sie es offensichtlich anders sehen und sehr unzufrieden mit Ihrem Leben sind.

      0
      0
  3. “Sie sitzen wohl mit Ihrer deutschen Rente im Ausland…”
    Weit gefehlt. Ich sitze mit meiner deutschen Rente nach 44 Jahren voller Berufstätigkeit leider in Deutschland. Zahle den dreifachen Preis für Strom, den fünffachen Preis für Gas was ich in Ungarn zahlen müßte.
    Und muß zusehen, wie grünkommunistische Demagogen und blutrote Sozis mit Erinnerungslücken Deutschland zerstören. Im Auftrag US-amerikanischer Milliardäre.

    0
    0
    1. Und ihre Rente wird heute von den Erwerbstätigen erwirtschaftet – darunter auch reichlich Migranten.

      Und freuen sie sich, denn ihre deutsche Rente ist bei weitem höher als das, was sie nach 44 Jahren voller Berufstätigkeit in Ungarn erhalten würden.

      Fragen Sie sich doch auch mal, welche Familie ihre Strom- und Gasrechnung eher bezahlen kann:
      Die ungarische Familie mit einem Kind und 30€ monatlichem Kindergeld oder die deutsche, die für ihr Kind jeden Monat 219€ vom Staat überwiesen bekommt?

      0
      0
      1. Ungarische Eltern die arbeiten gehen haben Steuerermäßigungen, mit 3 Kindern entfällt sogar die persönliche Einkommenssteuer. Haus- und Wohnungsbaukredite, nicht zurückzuzahlende Hilfen für ein Familienauto…
        Ach ja: Menschen über 60 Jahre fahren mit Öffis komplett kostenlos…..nix 9-Euro-Almosenticket.
        Staatsgrundung Deutschlands immer noch nicht beantwortet…
        Wissen Sie es etwa nicht?
        Oder gibt es den Tag garnicht?
        Ebenso wie es keinen Friedensvertrag gibt?
        Und keine Verfassung? Nur ein Bundesverfassungsgericht, das in Wirklichkeit eine sozialistische Rotrobenbrigade Merkels ist.

        0
        0
        1. 800
          Kaiserkrönung Karls des Großen

          Deutschland war schon immer das, was Orban doch so sehr propagiert: Ein Bündnis von Einzelstaaten.

          Das ist ja auch das Witzige:
          Selbst versucht er in Ungarn alle Macht an sich zu ziehen, aber wirft einem Bündnis mit vielen Regierungen eben das vor, was er betreibt.

          Und wenn Sie schon auf der Geschichte herumreiten:
          Das Königreich Ungarn umfasst bei seiner Gründung nur Transdanubien – also nur die rechts (südlich und westlich) der Donau gelegenen Landesteile.

          0
          0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
20. Februar 2024 11:48 Uhr
20. Februar 2024 10:28 Uhr
20. Februar 2024 9:44 Uhr