Foto: Sozialmedien/ MMNP

Parteigründung

Márki-Zay: „Wir brauchen Widerstand“

Der ehemalige Spitzenkandidat des Oppositionsbündnisses, Péter Márki-Zay, hat die „Volkspartei Ungarn für alle“ (Mindenki Magyarországa Néppárt) gegründet.
BZ+
26. Juni 2023 9:29
Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

3 Antworten auf “Márki-Zay: „Wir brauchen Widerstand“

  1. Das Ganze sieht stark nach einem weiteren “Erfolgsprojekt” des farblosen Ex-Kandidaten Marki-Zay aus.
    Vermutlich ist Geld von westlichen NGOs eingegangen, um die ungarische Gesellschaft weiter zu spalten und zu unterminieren.

    0
    0
  2. Péter Marki-Zay hat unbestritten einen rassistischen Witz im Jahr 2021 zum Besten gegeben. Störte den Westen gar nicht, weil dieser gegen Orbán kämpft.

    Die von der EU-Führung unterstützte „Vereinte ungarische Opposition“ hatte sich im September 2021 auf den gemeinsamen Kandidaten Péter Marki-Zay geeinigt, um Orbán zu schlagen: Die rechtsradikale Partei Jobbik war zweitstärkste Kraft in diesem Bündnis. Um sich der Jobbik anzubiedern, seht ihr hier, wie Marki-Zay

    einen N*G*ER-Witz erzählt.

    „Nun, da ist ein süßer Witz. Den kennen Sie sicher, Stevie Wonder und eben Ray Charles kennen ihn auch. Laut Witz wird Stevie Wonder in einem Interview gefragt, wie es ist, blind zu sein? Er sagt: es ist immer noch besser blind zu sein, als ein N*g*r zu sein.“ (leicht verkürzt übersetzt)

    https://www.youtube.com/watch?v=pUlIAlx7Im0

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

13. Juni 2024 20:21 Uhr
BZ+
13. Juni 2024 11:04 Uhr