Kanzleramtsminister Gergely Gulyás: „Die Regierung hat diese Entscheidung getroffen, weil Massenveranstaltungen die beste Basis für die neuerliche Ausbreitung des Coronavirus bieten.“ (Foto: MTI/ Zoltán Máthé)

EILMELDUNG

Keine Feiern zum Nationalfeiertag!

Die meisten Veranstaltungen rund um den Nationalfeiertag der Staatsgründung am 20. August fallen aus.

Das gab Kanzleramtsminister Gergely Gulyás Donnerstagmittag auf der Regierungspressekonferenz bekannt. Somit wird es weder eine Flugshow noch ein Feuerwerk geben. Die einzige Ausnahme bilde die traditionelle Vereidigung von Jungoffizieren vor dem Parlament.

Die Regierung habe diese Entscheidung getroffen, weil Massenveranstaltungen die beste Basis für die neuerliche Ausbreitung des Coronavirus bieten würden. Große Feierlichkeiten werden angesichts der Ausnahmelage in diesem Jahr voraussichtlich komplett entfallen.

Ob es andere größere Veranstaltungen geben wird, für die aktuell ein Verbot bis zum 15. August in Kraft ist, werde Ende des Monats entschieden – derzeit spreche mehr dagegen, als dafür, meinte Gulyás. Die Gesundheitsexperten rieten, besser nichts zu riskieren, um die Erfolge bei der Zurückdrängung des Virus nicht zu gefährden. 

2 Antworten auf “Keine Feiern zum Nationalfeiertag!

  1. Bisher war ich ja weitestgehend ein Befürworter der ungar. Maßnahmen und Entscheidungen.
    Hier läuft das Fass aber über!

    Corona-Pandemie – ein Fake-Konstrukt in den Köpfen einer Elite, die mit den Menschen was auch immer vorhaben, aus meiner Sicht nichts Gutes.

    Wenn wir wirklich eine Pandemie hätten, wären Krankenhäuser überfüllt, Millionen Menschen wären bereits gestorben.
    Statt dessen: leere Krankenhäuser, weniger Tote als bei einer Influenza-Welle
    Statt dessen:
    Panik überall, Restriktionen, Distanzierung, Maulkörbe für Menschen, abgesagte Veranstaltungen, Unternehmen, denen die finanzielle Luft ausgeht oder schon längst ausgegangen ist.

    Diese Situation wird sich kein Volk auf Dauer bieten lassen. Die Ungarn sind ja geduldige Menschen, aber ich glaube, mit diesen unlogischen, nicht nachvollziehbaren Maßnahmen, wird auch in diesem schönen Land der Keim des Widerstands gesät.

    Ich verweigere schon von Anfang an das Tragen eines Maulkorbs und war bisher ruhig geblieben.

    VORBEI

    Ich rufe zum Widerstand auf!

  2. Nun ist die Epidemie (nicht Pandemie), nicht einmal das, vorbei und das starke und aufrechte Ungarn sagt die Feiern zum Nationalfeiertag zur Staatsgründung ab. Beschämend. Schon länger habe ich mich gefragt, warum Ungarn diesen Corona-Fehlalarm mitmacht. Es könnte damit zusammenhängen, dass man die verrückte EU nicht weiter reizen wollte, weil bereits unsinnige Vorhaltungen gegenüber der z.Z. besten Regierung Ungarns im Raume stehen. Denken wir doch einmal an die spontanen BLM- Massendemonstrationen in Berlin (mehr als 50.000 Menschen) und anderen großen Städten in München, Frankfurt, u.a. mit ebenso vielen Teilnehmern ohne Maskenschutz und ohne Personendistanz vor nunmehr 3 Wochen. Nichts, rein Garnichts ist passiert. Keine Kranken und natürlich erst recht keine Todesfälle. Welche Ungarin oder Ungar hat denn bereits von einem Corona-Kranken oder Corona-Verstorbenen in seiner Umgebung oder vom Hörensagen erfahren?
    Zu guter Letzt: Man kann und sollte sich vorbehaltlos den Ausführungen von Herrn Heiner Höving anschließen.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Parlament

Außerordentliche Sitzung ohne Regierungsparteien

Das Thema sollte der EU-Gipfel sein, doch schon nach einer guten halben Stunde musste die von der Opposition angeregte Sondersitzung des Parlaments am Montag eingestellt werden, da ihr die Regierung und die Fraktionen von Fidesz-KDNP fernblieben.

Orbán im Kossuth-Radio

Für 2021 Investitionsboom erwartet

„Der derzeitige Schutz gegen das Coronavirus ist angemessen und darf nicht aufgegeben werden. Wir müssen so lange mit dieser Situation leben, bis es einen Impfstoff gibt. Jede Veränderung würde ein Risiko darstellen“, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán in seinem üblichen Freitagsinterview im Kossuth-Radio. Er verwies ...

Regierungspressekonferenz

„Wir gehen keinerlei Risiko ein“

Nach zwei Wochen Pause kam die Regierung am Mittwoch wieder zu einer Sitzung zusammen, über deren Ergebnisse Kanzleramtsminister Gergely Gulyás am Donnerstag informierte. Bei den Corona-Beschränkungen gibt es demnach keinerlei Lockerungen, aber im Gegensatz zu vielen Nachbarländern auch keine strengeren Vorschriften. Hinsichtlich der erwarteten ...