Katalin Novák
Staatspräsidentin Katalin Novák lud ihre Landsleute ein, 2024 zum „Jahr der Bewegung“ zu machen, wobei sie konkret Laufen, Wandern, Schwimmen, Radfahren, Fußball und Fitnesstraining empfahl. Foto: Sándor-Palais

Neujahrsansprache der Staatspräsidentin:

„Wir Ungarn sind eine talentierte Nation“

„Wir setzen auf Talent, Fleiß und Gnade“, hob Staatspräsidentin Katalin Novák in ihrer Neujahrsansprache hervor. Diese wurde gleich nach dem Erklingen der Nationalhymne am frühen Neujahrsmorgen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen.

Katalin Novák sprach von Erwartungen und Hoffnungen an der Schwelle zu 2024, in welchem Jahr die Ungarn mit erneuerten Energien und Lebenskraft an ihre Aufgaben gehen wollen. Die selbst sehr sportlich veranlagte Staatspräsidentin lud ihre Landsleute ein, 2024 zum „Jahr der Bewegung“ zu machen, wobei sie konkret Laufen, Wandern, Schwimmen, Radfahren, Fußball und Fitnesstraining empfahl. Jeder sollte sich Profisportler zum Vorbild nehmen und diese nicht nur anfeuern, sondern sich auch selbst fit halten.

Stolz auf den Papst und die Nobelpreise

Als Höhepunkte des vergangenen Jahres erinnerte Novák an den Papstbesuch in Ungarn, die Nobelpreise für Katalin Karikó und Ferenc Krausz, die Leichtathletik-WM und den Gruppensieg der Fußballer in der EM-Qualifikation. Nicht nur daran konnten sich alle Ungarn erfreuen, die es ebenso mit Stolz erfüllen dürfe, dass ihre Präsidentin 2023 in 30 Ländern der Welt mit Hochachtung empfangen wurde.

„Man weiß von uns Ungarn, dass wir eine talentierte Nation mit großem Selbstbewusstsein sind, die anders tickt und sich viel zutraut.“ Sie selbst arbeite dafür, dass die Positionen der Ungarn Verständnis finden und in Kooperationen münden.

Katalin Novák: „Wir leben in Frieden“

Die Staatspräsidentin mahnte wegen der Kriege in der Ukraine und in Israel. „Während es in vielen Teilen der Welt Massenproteste und politische Unsicherheiten gibt und auch viele Ungarn mit Alltagssorgen zu kämpfen haben, leben wir doch in Frieden.“

Nachdem Katalin Novák viele Begegnungen aus dem hinter uns liegenden Jahr aufzählte, erinnerte sie an den Jahreswechsel 2003 zu 2004. Damals hatten die Ungarn große Erwartungen an den bevorstehenden EU-Beitritt im Mai 2004. „Heute sehen wir die Vorteile der Gemeinschaft, aber auch die Schwierigkeiten. Wir haben nicht vergessen, dass man uns eine vollwertige Mitgliedschaft versprach.“

Die Staatspräsidentin schloss ihre Rede mit dem Hinweis auf die Neugeborenen, Kinder und Enkel, die Hoffnung und Zuversicht bringen, die dem Leben einen Sinn geben, warum es lohnt, für eine friedlichere und glücklichere Zukunft zu streiten.

26 Antworten auf “„Wir Ungarn sind eine talentierte Nation“

    1. Richtig, Frau Westermann.
      Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

      Ich wünsche allen Ungarn und auch den deutschsprachigen Bürgern in Ungarn ein erfolgreiches 2024!
      Mögen die dunklen Wolken des Niedergangs Westeuropas an uns vorbeiziehen.

      4
      1
  1. Die Financial Times prognostizierte Bidens Sieg bei den bevorstehenden Wahlen im November und dass der US-Kongress und die Europäische Union der Ukraine weiterhin die versprochene militärische und finanzielle Unterstützung gewähren werden. Doch gleichzeitig verspricht die Zeitung kein Ende des Krieges im neuen Jahr, 2024.

    Die Prognose für den Krieg im Nahen Osten fiel optimistischer aus: Die Zeitung geht davon aus, dass es keinen großen Krieg geben wird, da kein einziges Land in der Region an diesem Konflikt interessiert ist. Auch die Financial Times sieht keine militärische Lösung des Taiwan-Problems. Die Zeitung behauptet, dass China versuchen werde, das Problem friedlich zu lösen.

    2
    0
    1. Allerdings habe ich schon lange keinen Prognosen mehr geglaubt und bin in letzter Zeit nur noch zuversichtlicher in diesen Glauben gewachsen. Besonders wenn man bedenkt, wie brillant sie alle von der Realität widerlegt werden. Wie man so schön sagt: Wenn Sie Gott zum Lachen bringen wollen, erzählen Sie ihm von Ihren Plänen.

      Obwohl der Mensch nach dem Bilde Gottes geschaffen wurde, war der Schöpfer nicht so rücksichtslos, sich völlig zu wiederholen. Und er hat den Menschen keine seiner Hauptfähigkeiten verliehen: die Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen.

      Und seitdem versucht der Mensch vergeblich zu lernen, was er niemals lernen kann. Und jedes Mal, wenn ein Mensch mit dem Finger in den Himmel schlägt, möchte er glauben, dass es ihm „fast gelungen“ ist, und muss es immer wieder versuchen und nach Wegen suchen, wie er noch in die Zukunft blicken kann.

      In den letzten tausend Jahren hat die Menschheit praktisch keine Fortschritte in dieser Richtung gemacht, und heute sind die Vorhersagen der Menschen nicht besser als die, die sie machten, indem sie die Eingeweide von Vögeln auf dem Altar auslegten oder mit dem Delphischen Orakel redeten.

      Aber Trauer reicht nicht aus: Schlagen Sie irgendeine Zeitung oder Website auf und dort werden Sie eine große Anzahl von Menschen sehen, die uns erzählen, was uns in einem Monat, in einem Jahr oder in zehn Jahren erwartet.

      Aus der Sicht der Wahrscheinlichkeitstheorie wird eine dieser Vorhersagen definitiv wahr werden, und dann wird der Gewinner dieser Lotterie zum Propheten erklärt und sie beginnen, auf seinen Lippen zu hängen. Allerdings nur so lange, bis er es vermasselt. In der Regel geschieht dies buchstäblich sofort, aber zu diesem Zeitpunkt taucht der nächste Guru in der Menge auf und die ganze wertlose Aufregung geht weiter …

      Niemand weiß, ob der Ukraine Hilfe gewährt wird, wer gewinnen wird, Biden oder Trump, wann der Krieg endet. Ich habe längst vergessen, wie ich meine Hoffnungen und Wünsche von einer leidenschaftslosen Analyse der Aussichten trennen kann, und deshalb sage ich immer, dass ich ein schlechter Vorhersager für die Zukunft bin.

      Aber Journalisten bestehen immer noch darauf, dass ich ihnen erzähle, was uns alle in der Zukunft erwartet. Und sie sind sogar beleidigt: Na ja, du denkst etwas, warum willst du deine Gedanken nicht mit uns teilen? Und ich, ein schwacher Mensch, teile…

      Und dann präsentieren mir dieselben Journalisten meine Prognose und sagen: Schauen Sie, was für ein Idiot Sie sind, schauen Sie, was Sie vorhergesagt haben … Was kann ich als Antwort sagen? Ein Narr ist ein Narr … Es hatte keinen Sinn zu fragen. Schließlich wissen Sie, dass weder Sie noch ein anderer Sterblicher über eine solche Fähigkeit verfügen, die Zukunft vorherzusagen. Warum bist du also rausgekommen? Es dient Ihnen recht, es dient Ihnen recht …

      Also sage ich dir was, meine Liebe. Hören Sie niemandem zu. Nicht ich, nicht einmal Arestovich. Höre nur auf dein Herz und deine Seele. Der Herr allein weiß, wohin er uns führt. Und wenn er irgendwo ein Wort flüstert, wird es da sein: direkt in deinem Herzen. Sie müssen nur lernen, ihm zuzuhören und ihm zu glauben. Dies ist das wichtigste Gerät, das die Zukunft vorhersagt. Denn das Antlitz Gottes, wenn es sich irgendwo widerspiegelt, ist nur in unserer Seele.

      Und wer es nicht hat, mit dem redet der Herr überhaupt nicht. Daher denken solche Menschen, dass Er nicht existiert. Und es ist unmöglich, das Gegenteil zu beweisen. Weil du anfängst, das angeblich zu sagen: „Meine Seele sagt es mir“, und er wird dich zum Lachen bringen: Was für eine Seele? Wach auf, du hast Wahnvorstellungen! Es ist dir peinlich, weil du so einen Unsinn sagst …

      Mein Herz ist heute schwer. Ich sehe dem neuen Schaltjahr 2024 voller Angst entgegen. Der Anfang wird schwierig sein. Es scheint, dass die Dunkelheit siegen wird. Dass es keine Kräfte mehr gab, denen man widerstehen konnte.

      Dass diejenigen, die helfen sollten, sich abwandten und ein gleichgültiges Gesicht machten. Das diesjährige Motto sollte ein Wort sein: Geduld.

      Putin hat immer die gleiche Angewohnheit: Er wird seine schmutzigen Taten begehen und dann dasitzen und den Vergeltungsangriff ertragen, den sein Opfer auf ihn ausübt. Er weiß: Früher oder später wird die Wut durch ein dumpfes Murren ersetzt, dann ignoriert, und dann wird das Opfer widerwillig anfangen, mit ihm zu reden. Und der gesamte Gewinn, den er aus seiner ersten Aktion erhält, bleibt bei ihm. Und das Opfer wird sich nach und nach mit seiner neuen Situation arrangieren und sich allmählich daran gewöhnen, ohne das zu leben, was Putin ihm weggenommen hat.

      Diese Fähigkeit zum Durchhalten hat Putin schon immer von seinen Mitstreitern unterschieden. Also: Unsere Aufgabe für 2024 ist es, Putin zu ertragen. Sein alter Trick wird dieses Mal nicht funktionieren. Wir müssen Vorkämpfer der Geduld sein. Sie müssen Ihre Energie und Emotionen sehr sparsam einsetzen. Schließlich haben wir alle einen langen und anstrengenden Marathon vor uns.

      Und wenn wir diesen Weg gehen, werden wir gewinnen. Das sagt mir mein Herz. Ich habe keine anderen Argumente. Frohes neues Jahr mein Lieber!

      Alfred Koch, t.me

      0
      0
  2. Frohes neues Jahr! Der russische Präsident Wladimir Putin gratulierte den Führern ausländischer Staaten und Regierungen anlässlich von Weihnachten und dem bevorstehenden neuen Jahr 2024, schreibt Portfolio. Die Neujahrsbotschaften gingen an Politiker und Führungskräfte auf der ganzen Welt. Die veröffentlichte Liste umfasste hauptsächlich diejenigen, die mit dem russischen Führer „freundschaftlich“ verbunden sind. Bemerkenswerterweise kamen nur drei Empfänger aus Europa.

    In diesem erlesenen Trio sticht Papst Franziskus hervor. In seiner Botschaft an den Papst dankte Putin ihm für seinen Humanismus und seine Gerechtigkeit und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Bemühungen des Papstes Frieden und Verständnis unter den Menschen fördern würden. Papst Franziskus war neben Alexander Vucic, dem Präsidenten Serbiens, und natürlich Viktor Orbán, dem ungarischen Ministerpräsidenten, einer der drei europäischen Staats- und Regierungschefs, denen Putin gratulieren wollte.

    2
    0
        1. Wie Sie die Frage formulieren, ergibt sie in dem Zusammenhang mit dem Text von mir, auf den Sie sich ja eindeutig beziehen, keinen Sinn, ist unlogisch und nur polemisch zu verstehen.

          Sie muss analog lauten: Hat sich Steinmeier etwas Positives davon versprochen, wenn er dem Ajatollah Glückwünsche übermittelt? Die Antwort lautet eindeutig ja. Ich denke, niemand wird das bestreiten können.

          0
          0
    1. Würden Sie denn jemandem gratulieren, der Sie als Kriegsverbrecher bezeichnet und durch Waffenlieferungen dazu beiträgt, ihr Land mit Krieg, Terror und Tod zu überziehen?

      Und wenn wir gerade dabei sind, ich finde gerade die Meldung über die Weihnachtsgratulation der Bundesregierung an Putin bzw. an Russland nicht. Wo finde ich die denn?

      1
      0
      1. Wer Kriegsverbrechen ist oder nicht wird nach dem Krieg untersucht. Es ist wehrend des Krieges irrelevant
        Mein Eindruck ist, dass die Beleidigungen immer wieder höhere Treppe ohne Sinn erreichen. Ohne Verhandlung gibt es keine Frieden. Nur ganz verblendete und dumme Leute eskalieren verbal.
        Den Westen sind die Wörter ausgegangen.

        2
        0
        1. Mein Eindruck ist, dass die Beleidigungen immer vom Westen kommen, aber niemals von Putin.
          Und warum sollte ich jemandem, der mich beleidigt, auch noch gratulieren?

          Kriegsverbrechen sind übrigens niemals irrelevant, weder während noch nach dem Krieg.

          3
          0
            1. Das Thema war ja, warum Putin bestimmten westlichen Regierungen nicht gratuliert hat. Dazu hatte ich Stellung bezogen.

              Das die Ukraine niemandem erlaubt, die eigenen Kriegsverbrechen zu untersuchen, oder dass die Ukraine die Gasdurchleitung nach Westeuropa blockiert, ist allgemein bekannt, hat aber mit dem Thema nur indirekt zu tun.

              3
              0
      1. Die Parteien, Personen, Organisationen die in Deutschland in den letzten 20-25 Jahren hatten, haben alle Legitimation verloren Deutschland aus dem moralischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen Loch zu retten.

        2
        0
  3. Die Staatspräsidentin sprach vom Frieden, in dem Ungarn lebt! Für uns ist damit unvereinbar ihre Haltung zu Israel und seine Terrorkrieg gegen die Palästinenser!
    Es ist immer wieder belustigend wie der computergesteuerte Diskutierer hier auch wieder versucht, sein Unwesen zu treiben! Ziel verunsichern, teilen und diskriminieren! Die Textbausteine sind schnell zur Hand! Immer Achtung: Diskussion mit ihm hilft seine Propaganda zu verbreiten!

    0
    0
    1. Was Sie hier geschrieben hsvfn, hat nicht viel Sinn. Wer ist Computergesteuert?
      Was finden Sie belustigend ? Wer verbreitet Propaganda? Die deutsche Medien, wer sie liest, weiß es. Wer diskriminiert und spaltet? Olaf und Co. Verwechseln Sie bitte die Länder nicht.

      0
      0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

18. April 2024 14:25 Uhr
18. April 2024 9:18 Uhr
17. April 2024 10:12 Uhr