Ausbildungspanzer vom Typ Leopard 2A4HU (l.) und Kampfpanzer Leopard 2A7+. Ungarn hat in Deutschland insgesamt 44 Panzer vom Typ Leopard bestellt. (Foto: MTI / Szilárd Koszticsák)

Verteidigung

Deutsche Panzer für Ungarns Armee

In Kürze treffen die ersten Ausbildungspanzer vom Typ Leopard 2A4HU in Ungarn ein, gab Verteidigungsminister Tibor Benkő bekannt.

Die Ungarische Armee wird ein Dutzend dieser Panzer leasen, die für spezielle hiesige Ausbildungsbedürfnisse ausgelegt bei Krauss-Maffei Wegmann in München gebaut werden. Die Ausbildung soll noch im Sommer in Österreich beginnen, um für die Ankunft der Kampfpanzer Leopard 2A7+ gewappnet zu sein.

Ungarn hat in Deutschland insgesamt 44 Panzer bestellt, die ab 2023 in Tata stationiert werden sollen. Das Verteidigungsbudget wird 2021 um ein gutes Viertel auf 780 Mrd. Forint aufgestockt; damit erreicht Ungarn gemäß einer langfristigen NATO-Verpflichtung 1,66% am BIP.

 

 

 

 

2 Antworten auf “Deutsche Panzer für Ungarns Armee

  1. Leoparden sind gefährlicher als Pferde
    Die Deutschen mit eigenen Waffen schlagen !!, hat sich Viktor wohl gedacht. Da die Gefahr diesmal nicht aus dem Osten kommt, sondern aus nord-westlicher Richtung, sollte man vorbereitet sein. Er wird nicht vergessen haben, dass mal ein “hochrangiger” SPD-Politiker die Kavallerie in ein ungeliebtes Land schicken wollte.
    Es könnte aber auch sein, dass Orbán darauf wartet, dass die früher verbündeten Bayern sich wieder seiner annehmen. Söder könnte das Ruder nochmal rumreißen, weil sich Angela Merkel als linksradikale Barbara Borchardt entpuppt hat und nun als bunter Mulikulti-Falter herum fliegt, den man klatschen kann. Da ist es gut, wenn man Leos hat. Aus Russland droht bestimmt keine Gefahr!

  2. Sehr geehrter Herr Dr. Mokus!
    Es ist mir ein Bedürfnis, Ihnen sehr geehrter Herr Dr. Mokus einmal zu sagen, dass ich meist mit Ihren Feststellungen einverstanden bin.
    Herzlichen Dank Ihre treffenden Analysen und herzliche Grüße aus Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Orbán im Kossuth-Radio

Für 2021 Investitionsboom erwartet

„Der derzeitige Schutz gegen das Coronavirus ist angemessen und darf nicht aufgegeben werden. Wir müssen so lange mit dieser Situation leben, bis es einen Impfstoff gibt. Jede Veränderung würde ein Risiko darstellen“, erklärte Ministerpräsident Viktor Orbán in seinem üblichen Freitagsinterview im Kossuth-Radio. Er verwies ...

Regierungspressekonferenz

„Wir gehen keinerlei Risiko ein“

Nach zwei Wochen Pause kam die Regierung am Mittwoch wieder zu einer Sitzung zusammen, über deren Ergebnisse Kanzleramtsminister Gergely Gulyás am Donnerstag informierte. Bei den Corona-Beschränkungen gibt es demnach keinerlei Lockerungen, aber im Gegensatz zu vielen Nachbarländern auch keine strengeren Vorschriften. Hinsichtlich der erwarteten ...

Verteidigung

Erste Leopard-Panzer in Tata eingetroffen

Verteidigungsminister Tibor Benkő übernahm am vergangenen Freitag symbolisch die ersten vier Ausbildungspanzer Leopard 2A4HU von KMW-Chef Frank Haun.