Groupama

Unfallopfer werden entschädigt

Nachdem in einer der komplexesten Versicherungsangelegenheiten Ungarns eine Einigung gelang, beginnt die Groupama-Versicherung die Auszahlung von insgesamt 1,89 Mrd. Forint (5,3 Mio. Euro) an die Geschädigten und Hinterbliebenen des Busunglücks von Verona. Das Unternehmen führte den Haftpflichtversicherungsvertrag des Reiseunternehmens, dessen Bus am 20. Januar 2017 auf der Autobahn in Italien gegen einen Betonpfeiler fuhr und sofort in Flammen aufging. Noch immer sind nichtalle Hintergründe des schweren Unglücks aufgedeckt, bei dem 17 Menschen ums Leben kamen und viele weitere Insassen Brandverletzungen erlitten; parallel läuft ein Strafprozess, um die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen.

Schreibe einen Kommentar