HR-Ministerium

Strafanzeige wegen MSZP-Video

Das HR-Ministerium erstattet Strafanzeige wegen Panikmache, nachdem die MSZP ein Video auf ihrer Facebook-Seite teilte. Es handelte sich um die Aufnahme eines Gesprächs des Abgeordneten Lajos Korózs mit einer Krankenpflegerin. Mittlerweile stellte sich heraus, dass die Frau nicht beim Rettungsdienst tätig ist, wie mit der Aufnahme suggeriert wurde. Das Ministerium erklärte, die Bevölkerung sei in der Notstandslage mit Fake News unnötig beunruhigt worden, die das Vertrauen in das Gesundheitswesen und Maßnahmen gegen das Virus untergraben hätten.

Derweil hat sich Tamás Lajos Szalay, Assistent des sozialistischen Europaabgeordneten István Ujhelyi, gegenüber der Wochenzeitung „168 Óra“ zur Aufnahme des Videos bekannt. Es zeige eine Krankenpflegerin, die gegenüber Korózs behauptet, sie habe sterbende, wegen der Corona-Pandemie aus den Kliniken geworfene Patienten an ihren letzten Tagen begleitet; neun von zehn Patienten seien wegen der „unverantwortlichen Maßnahmen der Regierung“ verstorben.

Schreibe einen Kommentar