MSZP

Steuergelder für Gewerkschaften

Garantien und Existenzsicherheit – das fordert die MSZP für die Arbeitnehmer. Der Fidesz habe in zehn Jahren die Rechte der Gewerkschaften eingeschränkt, das Streikrecht ausgehöhlt, mit dem „Sklavengesetz“ einen überzogenen Arbeitszeitrahmen eingeführt, der nun unter dem Deckmantel der Corona-Krise klammheimich auf 24 Monate aufgestockt wurde, zählte der Partei-Vize der Sozialisten, Imre Komjáthi, auf. Damit die Gewerkschaften wirksam für die Rechte der Arbeitnehmer eintreten können, sollten sie 1+1% aus der Einkommensteuer erhalten.

Schreibe einen Kommentar