Jobbik

Sneider tritt zurück

Tamás Sneider tritt als Parlaments-Vizepräsident zurück sowie aus der Jobbik-Fraktion aus, teilte der Politiker in den sozialen Medien am Mittwoch mit. Seinen Schritt begründete Sneider mit der unwürdigen Situation in seiner Fraktion. Das Ausschlussverfahren gegen ihn und seine Parteikollegin Andrea Varga-Damm sei nur die Spitze des Eisbergs. Unter dem Parteivorsitz von Péter Jakab „waren lediglich vier Monate nötig, um alle nationalen und konservativen Gedanken aus dem Fenster zu werfen“. Meinungsterror und Einschüchterung wurden zu den wichtigsten Instrumenten der Partei. Auch der bisherige Fraktions-Vize Gergely Farkas und Andrea Varga-Damm teilten am Mittwoch ihren Austritt mit. Damit schrumpft die Jobbik-Parlamentsfraktion auf 17 Abgeordnete, bei den Parlamentswahlen vor zwei Jahren hatte die Jobbik 26 Sitze geholt. Bereits früher waren Dóra Dúró und János Volner aus der Partei ausgeschlossen worden, aus Solidarität gingen auch István Apáti sowie Erik Fülöp. In diesem Jahr verließen Tibor Bana und János Bencsik die Jobbik.

Schreibe einen Kommentar