Foto: MTI / Márton Mónus

Ersatzverkehr

Schiffe statt Busse

Am Montag wurde der „Schienenersatzverkehr“ zwischen Nagymaros und Zebegény aufgenommen. Etwas ungewöhnlich werden die Zugreisenden aber nicht mit Bussen, sondern mit Schiffen auf der Donau befördert. Im Donauknie kam es bis hin zum Grenzort Szob am Südhang des Börzsöny-Gebirges infolge heftiger Regenfälle zu Hangabbrüchen, viele Kubikmeter Schlamm und Geröll legten sich auf das Gleisbett der internationalen Bahnstrecke und die daneben verlaufende Landstraße 12. Voraussichtlich in der kommenden Woche wird der Zugverkehr wieder aufgenommen, allerdings zunächst nur eingleisig, teilten die Staatsbahnen MÁV mit.

Schreibe einen Kommentar