Steuerbehörde

Rechnung per Smartphone

Die Steuer- und Finanzbehörde (NAV) hat eine eigene App entwickelt, sodass nun auch mit dem Smartphone Rechnungen ausgestellt werden können. Mit der kostenlos nutzbaren App erfolgt zudem der obligatorische Datendienst automatisch. Seit Einführung des Online-Rechnungssystems 2018 stellt die NAV zudem ein Gratis-­Rechnungsprogramm (online számlázó) für inländische Steuerzahler bereit.

Ab 1. Juli tritt für alle Inlandssteuersubjekte ein obligatorischer Datendienst in Kraft. So müssen fortan auch die Daten von Rechnungen ohne Umsatzsteuer der NAV elektronisch übermittelt werden. Die NAV informiert dieser Tage per E-Mails die Unternehmen über die Veränderungen ab 1. Juli. Norbert Izer, Staatssekretär für Steuer­belange im Finanzministerium, verwies darauf, dass ab 1. Juli praktisch alle Unternehmen zur Online-Rechnungslegung verpflichtet sind. Ab dem 1. Januar 2021 gilt die obligatorische Datenübermittlung für alle, auch bei an Privatpersonen ausgestellten Rechnungen. Bis zum 30. September 2020 sanktioniert die NAV diesbezügliche Versäumnisse noch nicht, wenn die betroffenen Unternehmen sich vor Ausstellung der ersten Rechnung im Online-Rechnungssystem registriert haben.

Schreibe einen Kommentar