RCH

Verkauf wegen Verlustgeschäft?

Die im Bahngüterverkehr führende Rail Cargo Hungaria (RCH) Zrt. hat im vergangenen Jahr Verluste in Höhe von 3,8 Mrd. Forint (2018: 2,6 Mrd. Forint) angehäuft, während die Umsatzerlöse um nahezu ein Zehntel auf 72 Mrd. Forint zurückfielen. Wie die Wirtschaftszeitung „Világgazdaság“ schreibt, führt das österreichische Unternehmen eine Dienstleistung aus, die den Fortbestand von mehreren tausend Firmen sichert, die aber ohne staatliche Zuwendungen nicht tragbar ist. Bekanntlich bemüht sich der ungarische Staat seit geraumer Zeit bei der Rail Cargo Group um einen Rückkauf der RCH.

Schreibe einen Kommentar