Logistikbranche

Plan zur Rettung vorgelegt

Der Logistikmarkt ist infolge der Corona-Krise um ein Drittel eingebrochen, in einzelnen Segmenten ist der Güterverkehr ins Bodenlose gestürzt, die Speditionspreise purzelten um 30-40%, immer mehr Auftraggeber können nicht zahlen. Deshalb hat der Logistikfachverband MLSZKSZ der Regierung einen 10-Punkte-Plan zur Rettung der krisengeschüttelten Branche vorgelegt. Dazu gehören die Einführung einer Mindestgebühr für Frachtleistungen, strengere Straßen- und digitale Kontrollen sowie die Förderung von Kombifrachten. Die vorgeschlagenen Maßnahmen ließen sich rasch auf nationaler Ebene umsetzen, versprechen dem Staat zusätzliche Einnahmen und sind für die ganze Gesellschaft von Nutzen. Die Marktakteure rechnen frühestens im II. Halbjahr 2021 mit einer Erholung.

Schreibe einen Kommentar