MVM

Offerte für tschechische Innogy

Die staatliche Energieholding MVM hat eine verbindliche Kaufofferte für die tschechische Innogy-Gruppe eingereicht. Wie hierzulande gehört Innogy nach dem Deal zwischen den beiden großen deutschen Energiekonzernen zu E.ON, doch hat die EU aus Wettbewerbsgründen eine Verkaufsauflage erteilt. Ursprünglich wollte MVM gemeinsam mit dem tschechischen CEZ-Konzern ein Gebot erstellen, mit der Absicht, sich die ca. 1,6 Mio. Innogy-Kunden nach den Sparten Erdgas und Strom zu teilen; CEZ ist nun aber dem Vernehmen nach ausgestiegen. MVM muss sich deshalb allein gegen ein halbes Dutzend Mitbewerber durchsetzen. E.ON verlangte ursprünglich einen üppigen Preis von 800-900 Mio. Euro für die tschechische Tochtergesellschaft, der in der Corona-Krise gesunken sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar