Foto: RCH

RCL-HU und VTG

Kooperation verlängert

Rail Cargo Logistics – Hungaria (RCL-HU) und VTG Rail Logistics Hellas verlängerten ihre frühere Zusammenarbeit mit Fokus auf Einzelwagenverkehr in die Balkan-Region um weitere drei Jahre. Das Abkommen wurde im Namen von RCL-HU von Geschäftsführer Gábor Márta und dem Direktor für Logistik, János Zagyi, sowie für VTG Rail Logistics Hellas von den Geschäftsführern Zoltán Potvorszki und Stelios Archontakis in Wien im Beisein von Dr. Imre Kovács, Vorstandsmitglied der Rail Cargo Group und Vorstandsvorsitzender der Rail Cargo Hungaria (RCH), Norbert Körös, Vorstandsmitglied der RCH, CEO, und Günther J. Ferk, Geschäftsführer der VTG Rail Logistics Europe, unterzeichnet. Grund für die Teilnahme des Topmanagements war, dass beide Unternehmen ihre Kooperation auch in andere Richtungen und mit anderen Verkehren erweitern möchten. Das erste Abkommen zwischen den beiden Unternehmen kam 2018 zustande. Im Rahmen des Einzelwagenverkehrs in Richtung Balkan startet RCL-HU in Zusammenarbeit mit VTG Rail Logistics Hellas innerhalb des TransFER Budapest–Balkan Zugprojekts der RCG Ganzzüge, mit der Sammlung und dem Rangieren der Einzelwagen als eine logistische Zusatzleistung Richtung Albanien, Bulgarien, Griechenland, Mazedonien, Serbien und Türkei. Bis 2020 trugen die beiden Unternehmen mit jährlich 9.000-10.000 Güterwagen zur Verringerung der Verkehrsbelastung der Straße bei.

Die für die Balkanmärkte bestimmten Ganzzüge haben während der COVID-19-Epidemie zur Stabilität der Warenversorgung der südeuropäischen Länder beigetragen. Mit dem Ende der Notstandslage nehmen die Verkehre kontinuierlich zu, und gleichzeitig wurden positive Schritte unternommen, um die Transporte aus den südlichen Ländern nach den nordeuropäischen Märkten auf die Schiene zu verlagern.

Schreibe einen Kommentar