Nemak

Jeder Fünfte muss gehen

Der mexikanische Automobilzulieferer Nemak Kft. in Győr hat die Entlassung von 180 Mitarbeitern bis Ende Juli angekündigt. Die Aluminiumgießerei stellt mit knapp 1.000 Beschäftigten Zylinderköpfe her; der Auftragseingang fiel wegen der allgemeinen Absatzkrise der Automobilindustrie um 30-40% zurück. In der aktuellen Lage wurde die Wochenarbeitszeit ab Mai in Abstimmung mit dem Betriebsrat auf 36 Stunden gesenkt, im Juni folgt eine weitere Senkung auf 32 Stunden. Nemak kann wegen seiner spezifischen Bewirtschaftungsform keines der Auffangprogramme der Regierung in Anspruch nehmen. Noch 2018 erzielte die Nemak Kft., zu deren Abnehmern Audi, Opel und BMW gehören, bei Umsatzerlösen von annähernd 200 Mio. Euro einen versteuerten Gewinn in Höhe von 20 Mio. Euro.

Schreibe einen Kommentar