Geldwäsche

Haftstrafe für Betrüger

Der Gerichtshof Székesfehérvár hat am Montag zwei Männer verurteilt, die der Geldwäsche und anderer Delikte beschuldigt wurden. Der Haupttäter erhielt 3 Jahre Gefängnis, sein Komplize kam mit einer auf Bewährung ausgesetzten Haftstrafe davon. Die beiden Hacker hatten sich in den Jahren 2017 und 2018 in E-Mail-Systeme von Firmen aus Polen, der Slowakei und Schweden eingeklinkt, denen sie mit den illegal erworbenen Kenntnissen fingierte elektronische Geschäftsschreiben schickten. Auf diese Weise gelangten sie in Devisen an Beträge von knapp 100 Mio. Forint (300.000 Euro). Die beiden Männer verzichteten auf eine Verhandlung und nahmen die Urteile zur Kenntnis.

Schreibe einen Kommentar