Kritische Patienten

Fortan nur noch in der Hauptstadt

Nachdem das Gesundheitsministerium einigermaßen überhastet die Freiräumung von 60% aller Klinikbetten landesweit anordnete, sorgt eine weitere Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus für Unruhe: Wie das linksliberale Nachrichtenportal 444.hu schrieb, wurden am vergangenen Freitag alle Krankenhäuser angewiesen, Corona-Patienten im kritischen, aber noch transportfähigen Zustand in das Zentrumkrankenhaus Süd-Pest (DPC) und das Pulmologische Institut (OKPI) zu überführen. Das sei aber nur mit Rettungswagen möglich, weil die Desinfizierung der Rettungshubschrauber schwieriger sei. Die operative Einsatzleitung dementierte die Meldung auf ihrer Pressekonferenz am Montag nicht, bestritt aber, die Maßnahme sei geeignet, die Todesfallzahlen von Budapest zu manipulieren – die Opfer würden in der Statistik auch weiterhin nach ihrem Wohnort geführt. Die provisorische Notfallklinik bei Kiskunhalas steht derweil leer.

Schreibe einen Kommentar