Ungarn-Slowakei

Donau-Brücke in der letzten Phase

Die im letzten Bauabschnitt befindliche neue Donau-Brücke bei Komárom – eine gemeinsame Investition von Ungarn und der Slowakei – wird den Namen Monostori-­Brücke (slowakisch: Most Monoątor) tragen, informierte László Mosóczi, Staatssekretär für Verkehrspolitik im Innovationsministerium. Die Namensgebung habe sich angeboten, da sich in der Nähe der Brücke die Monostori-Festung, die größte Festung der Neuzeit Mitteleuropas befindet. Sie war einst eines der bedeutendsten Zentren der Provinz Pannonia im Römischen Reich. Die Arbeiten an der Brücke werden bis zum Ende des Sommers abgeschlossen. Mosóczi zufolge werden die Verkehrsverbindungen zwischen Ungarn und der Slowakei weiter ausgebaut: Bis Ende 2020 werden die Hauptstädte beider Länder durchgängig via Autobahn verbunden sein. Mit dem Ausbau der M30 erfolgt zudem die Anbindung von Budapest über Miskolc nach Kosice.

Schreibe einen Kommentar