Foto: Ministerpräsidentenamt / Zoltán Fischer

Belarus-Ungarn

Beziehungen nicht eng genug

Ministerpräsident Viktor Orbán drängte am Freitag bei Verhandlungen mit seinem weißrussischen Amtskollegen Alaksandr Lukaschenko (r.) in Minsk auf die Vertiefung der politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Ungarn und Belarus. Mit Orbán besuchte zum ersten Mal ein ungarischer Ministerpräsident Belarus. Lukaschenko stattete Ungarn zuletzt 1994 einen Besuch ab. Orbán ist der Auffassung, dass die bilateralen Beziehungen nicht eng genug seien. Er forderte zudem die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Belarus. Am Freitag wurden vier bilaterale Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet, so über die Zusammenarbeit im nuklearen Bereich, der diplomatischen Akademien und der Exportagenturen sowie zur Modernisierung der weißrussischen Geflügelverarbeitungsbranche.

Schreibe einen Kommentar