Wescast

250 Stellen gestrichen

Der chinesische Hersteller von Auspuffanlagen entlässt in seinem ungarischen Werk in Oroszlány 250 der 800 Mitarbeiter. Laut Metallergewerkschaft Vasas sind von dem massiven Stellenabbau Angehörige der Stammbelegschaft ebenso wie Leiharbeitskräfte betroffen. Wescast stellte die Produktion am 25. April unter Berufung auf die Corona-Krise ein und nahm den Betrieb vor einer Woche wieder auf. Das Unternehmen möchte sich von den überschüssig gewordenen Mitarbeitern in gütiger Einigung trennen und hat deshalb keine Meldung an das zuständige Arbeitsamt gemacht.

Im März 2019 wurde bei der Wescast Hungary Zrt. erfolgreich gestreikt, nachdem die Löhne nur geringfügig über dem garantierten Lohnminimum für Fachkräfte lagen, was in der Region eher ungewöhnlich ist. Die chinesische Bohong-Gruppe als Eigentümer gehört seit dem Frühjahr 2017 zu den strategischen Partnern der Regierung.

Schreibe einen Kommentar