Viktor Orbán Trianon

100 Jahre Trianon

Wie wir uns erinnern

Der 4. Juni dieses Jahres markierte den 100. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags von Trianon. Formal bedeutete dieses Ereignis das Ende des Ersten Weltkriegs, für Land und Leute aber den Verlust von zwei Dritteln der vormals ungarischen Territorien.

Stalinismus

Massengrab mit nicht abgeholter Asche

Dank des in Graz ansässigen „Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgenforschung“ (BIK) konnte das Schicksal von einigen der letzten Opfer Stalin geklärt werden. Lesen Sie im Folgenden die Geschichte einiger dieser Opfer.

Rezension: „Das Licht, das erlosch“ von Ivan Krastev und Stephen Holmes

„Europas letzte Verteidigungslinie“

Im November letzten Jahres berichtete die Budapester Zeitung über eine vom Institut des XXI. Jahrhunderts im Terrorhaus-Museum ausgerichtete internationale Konferenz zum 30. Jahrestag der Selbstbefreiung Mittel- und Osteuropas. Einer der Gastredner war der bulgarische Politologe und Politikberater Ivan Krastev, der mit Stephen Holmes, einem ...

Mehr

Rezension: Gefahrenzone von Mária Schmidt

Aufstieg und Untergang des sowjetischen Terrorregimes

In ihrem Buch „Gefahrenzone“ gewährt die Historikerin Mária Schmidt wichtige Einblicke hinter die Kulissen des kommunistischen Terrorregimes. Dabei geht die Autorin auch auf die „linksliberale Elite“ der Bundesrepublik ein, die trotz Unterdrückung, Versklavung und Massenmord in Mittel- und Osteuropa ihre utopischen Hoffnungen in die ...

Die Fluchtgeschichte von Dr. Robert Breitner

Endlich war ich frei …

Dr. Robert Breitner wusste bereits im Alter von acht Jahren, was die Stasi ist und dass die Menschen in der DDR von deren Mitarbeitern bespitzelt werden. Das Warten bis zur Rente, um legal ausreisen zu können, war für ihn keine Option. Deshalb entschloss er ...

Interview mit Otto von Habsburg-Biographin Eva Demmerle

Eine europäische Zukunft im Geiste von Otto von Habsburg

Der Nachlass von Kaisersohn Otto Habsburg-Lothringen wird seit drei Jahren in Budapest verwaltet. Zuvor hatte es Überlegungen gegeben, das Archiv im Stift Klosterneuburg in Österreich aufzubewahren.

Ausstellung über die Jahre 1914 bis 1922 im Burggartenbasar

Die Geburt einer neuen Welt

Obwohl sie unter den Budapester Ausstellungen und Museen bisher noch weitgehend ein Schattendasein führt, handelt es sich doch um eine der bedeutendsten Ausstellungen der ungarischen Hauptstadt. Zu sehen ist eine von außergewöhnlicher Kreativität getragene Darstellung der schrecklichen Jahre um den Ersten Weltkrieg bis zum ...

BZ-Serie „30 Jahre Wende“ / Der Streit um das Paneuropäische Picknick

Paneuropäisch versus Paneuropa

Erfolg hat bekanntlich viele Väter. In der BZ-Ausgabe vor der Sommerpause erzählte Picknickorganisator László Nagy in einem ausführlichen Interview über die Geschehnisse rund um das Paneuropäische Picknick, das am 19. August 1989 als Massenflucht von DDR-Bürgern über die österreichisch-ungarische Grenze in die Geschichte einging. ...

Geschichte des Weltfrauentages in Ungarn

Die Lage der ungarischen Frau

Am 8. März ist Weltfrauentag. Aus diesem Anlass haben wir uns der Situation des weiblichen Geschlechts in Ungarn einmal genauer zugewendet. Die ungarische Frauenbewegung blickt auf eine lange Geschichte zurück, die immer wieder große Hürden überwinden musste, um dahin zu kommen, wo sie heute ...

Die Zerstörung der Budapester Brücken

Dem einen gelang sie, dem anderen nicht

Der Krieg war noch nicht zu Ende, als die Tragödie der Brücken von Budapest schon das Strafregister der „Nazis“ bereicherte. Der sowjetische Propagandafilm über den Sturm auf Budapest, der noch während der Belagerung der Stadt gedreht und nicht viel später in den Budapester Kinosälen ...

Hintergründe zum Film „Das schweigende Klassenzimmer“

„Der Ungarnaufstand hat mein Leben verändert“

Im Frühjahr 2018 sorgte „Das schweigende Klassenzimmer“ dafür, dass sich Medien und Kinozuschauer einmal mehr mit einer Episode des Kalten Krieges beschäftigten, die bis dato relativ unbekannt geblieben war. Nun kommt der Film über eine Abiturklasse in der DDR, die sich 1956 mit dem ...

Meistgelesene Artikel Geschichte

Viktor Orbán Trianon

100 Jahre Trianon

Wie wir uns erinnern

Der 4. Juni dieses Jahres markierte den 100. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags von Trianon. Formal bedeutete dieses Ereignis das Ende des Ersten Weltkriegs, für Land und Leute aber den Verlust von zwei Dritteln der vormals ungarischen Territorien.

Stalinismus

Massengrab mit nicht abgeholter Asche

Dank des in Graz ansässigen „Ludwig Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgenforschung“ (BIK) konnte das Schicksal von einigen der letzten Opfer Stalin geklärt werden. Lesen Sie im Folgenden die Geschichte einiger dieser Opfer.

Rezension: Gefahrenzone von Mária Schmidt

Aufstieg und Untergang des sowjetischen Terrorregimes

In ihrem Buch „Gefahrenzone“ gewährt die Historikerin Mária Schmidt wichtige Einblicke hinter die Kulissen des kommunistischen Terrorregimes. Dabei geht die Autorin auch auf die „linksliberale Elite“ der Bundesrepublik ein, die trotz Unterdrückung, Versklavung und Massenmord in Mittel- und Osteuropa ihre utopischen Hoffnungen in die ...

Meistkommentierte Artikel Geschichte

Viktor Orbán Trianon

100 Jahre Trianon

Wie wir uns erinnern

Der 4. Juni dieses Jahres markierte den 100. Jahrestag der Unterzeichnung des Vertrags von Trianon. Formal bedeutete dieses Ereignis das Ende des Ersten Weltkriegs, für Land und Leute aber den Verlust von zwei Dritteln der vormals ungarischen Territorien.

Die Fluchtgeschichte von Dr. Robert Breitner

Endlich war ich frei …

Dr. Robert Breitner wusste bereits im Alter von acht Jahren, was die Stasi ist und dass die Menschen in der DDR von deren Mitarbeitern bespitzelt werden. Das Warten bis zur Rente, um legal ausreisen zu können, war für ihn keine Option. Deshalb entschloss er ...

Rezension: Gefahrenzone von Mária Schmidt

Aufstieg und Untergang des sowjetischen Terrorregimes

In ihrem Buch „Gefahrenzone“ gewährt die Historikerin Mária Schmidt wichtige Einblicke hinter die Kulissen des kommunistischen Terrorregimes. Dabei geht die Autorin auch auf die „linksliberale Elite“ der Bundesrepublik ein, die trotz Unterdrückung, Versklavung und Massenmord in Mittel- und Osteuropa ihre utopischen Hoffnungen in die ...