Künstler Armin Völckers: „Mit meinen Kunstwerken versuche ich zu zeigen, wie wunderbar und erhaltenswert unsere Welt ist.“ (Foto: ESC)

Gastbeitrag über die Auftaktveranstaltung der European Student Challenge 2020-2025

Visionen für eine nachhaltigere Zukunft

Spätestens seit Fridays for Future ist klar: Jungen Menschen weltweit liegen unser Planet und seine Zukunft am Herzen – und sie wollen etwas bewegen. Wo Proteste nicht genügen und die Bemühungen des Einzelnen, umweltbewusster zu leben, nur der erste Schritt sind, sehen sich die meisten in einer Sackgasse. Die Botschaft ist eindeutig: Wacht auf, wir müssen etwas ändern. Nur: Wie?

Donnerstagabend in der Technischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest. Studenten treffen auf Künstler, Politiker, Unternehmer. Sie alle sind hier, um über das selbe Thema zu sprechen: Visionen für eine sauberere, grünere und nachhaltigere Zukunft.

Innovative Ideen den Weg ebenen

Die vom Haus der Mentoren und der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer organisierte Veranstaltung hat das Bestreben, eben dort anzusetzen, woran es jungen Menschen, die etwas bewegen wollen, oftmals mangelt: den Mitteln zur Umsetzung. Innovative Ideen junger Menschen sollen mit dem Erfahrungsschatz von Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur sowie finanzieller Unterstützung zusammengebracht werden. Dazu wurde die European Student Challenge ins Leben gerufen, deren Auftaktveranstaltung für die Jahre 2020-25 in Budapest stattfand. 2018 gab es die erste European Student Challenge, damals noch ohne konkreten Fokus. Deutschlandweit wurden Studenten dazu aufgerufen, innovative Ideen für Produkte oder Dienstleistungen einzureichen, um diese mit Hilfe des Hauses der Mentoren auszufeilen und auf den Weg zu bringen.

Auch die Gewinner der Vorjahre, Thomas Grübler (orora.tech) und Tsoni Vitkov (Smart Rad), sind an diesem Donnerstag mit dabei und unterhalten sich im universitätsinternen Festsaal angeregt mit den anwesenden Gästen. Beide haben Reden vorbereitet, berichten von ihren Erfahrungen und dem Mehrwert der Zusammenarbeit mit dem Haus der Mentoren. Den Budapester Studenten ist anzusehen: Es funktioniert tatsächlich – auch wir können etwas bewegen und von der Initiative profitieren.

Tsoni hatte fast aufgegeben, nachdem er sein Konzept an seiner Universität bereits bei mehreren Wettbewerben eingereicht hatte. Seine Idee des Smart Rads soll den Straßenverkehr revolutionieren und könnte Leben retten, doch die Bewerbungen blieben erfolglos. Dann wurde er auf die European Student Challenge aufmerksam und versuchte es ein letztes Mal, diesmal mit Erfolg: Tsoni belegt den ersten Platz. „Der Preis ist viel mehr als nur Geld“, erzählt er an diesem Abend, „Die Kontakte, die man knüpft, der Erfahrungsschatz der Mentoren, die euch bei eurem Projekt unterstützen, sind der wahre Gewinn.“

Der Fokus der diesjährigen Veranstaltung: Nachhaltigkeit.

Die kommende Challenge steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. Das Haus der Mentoren kooperiert dafür mit den Künstlern J Henry Fair und Armin Völckers und zeigt im Rahmen einer Ausstellung ausgewählte Arbeiten zum Thema. Beide eint das selbe Ziel: die Verbindung zwischen Mensch und Natur aufzeigen und Studenten zum Handeln inspirieren, indem sie unseren Planeten und dessen Erhaltungswürdigkeit aus ihrer ganz individuellen Perspektive präsentieren.

Mária Boros-Huber, Geschaftsführerin des Deutsch-Ungarischen Wissenszentrums: „Uns einen drei Grundsätze: Innovation, Motivation und Kooperation.“

Fairs Fotografien erzählen erschreckende Geschichten von Umweltsünden, die paradoxerweise schöner nicht anzusehen sein könnten. Satte, bunte Farben und abstrakte Muster ziehen sich durch seine Arbeiten, man möchte sie sich am liebsten ins Wohnzimmer hängen. Genau Fairs Intention: „Das Thema Umweltschutz beschäftigt mich schon länger. Die Industrie ist auf dem falschen Weg. Also wollte ich Kunstwerke fertigen, die den Menschen zeigen, dass es ein Problem gibt – und in welchem Ausmaß. Und das auf eine Art und Weise, in der sie auch hinschauen wollen.“
Ähnlich sind auch Völckers’ Bilder. Intensive Farben, man kann nicht anders, als hinzusehen. Für seine Kunstwerke verwendete Völckers ausschließlich Materialien, die in seinem Studio bereits vorhanden waren. „Die Kunst sucht nach der Schönheit in allen Dingen und versucht den Menschen ein Bild davon zu geben, wieso wir auf der Welt sind und worum es im Leben eigentlich geht. Mit meinen Kunstwerken versuche ich, genau das darzustellen, zu zeigen, wie wunderbar und erhaltenswert unsere Welt ist.“

Innovation, Motivation, Kooperation

Als Georg von Habsburg, der seit 1992 in Budapest lebt und dort die Familie vertritt, von der Initiative hört, sieht er eine Chance für die ungarischen Studenten und vermittelt dem Haus der Mentoren Kontakte vor Ort, die es möglich machen, in Ungarn aktiv zu werden. Anwesend ist auch Mária Boros-Huber, Geschaftsführerin des Deutsch-Ungarisches Wissenszentrums als Vertreterin der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer. Die Zusammenarbeit ist für sie selbstverständlich und willkommen: „Das Haus der Mentoren und uns einen drei Grundsätze:“, so Boros-Huber, „Innovation, Motivation und Kooperation.“ Dinge, die nicht nur für das Gelingen der Initiative sondern auch die Zukunft unserer Welt essentiell sind.

Künstler J Henry Fair: „Ich fertige Kunstwerke, die den Menschen zeigen, dass es ein Problem gibt.“

Auch die nächsten Jahre legt die European Student Challenge den Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit und tourt mit ihrer Ausstellung durch 10 europäische Hauptstädte, um Studenten zu erreichen, die etwas in der Welt verändern wollen. Jedes Jahr werden von einer Expertenjury Gewinner bestimmt, die die Chance bekommen, ihre Visionen für eine nachhaltige Zukunft in die Tat umzusetzen und dabei nicht nur wertvolle Kontakte zu knüpfen, sondern auch zu lernen, zu wachsen und tatsächlich etwas zu bewegen. Für die teilnehmenden Studenten beginnt nun die erste Phase des Wettbewerbs und eine spannende Zeit, von der sie nur profitieren können, sei es an Preisgeld oder wertvollen Erfahrungen. Oder, um es in Tsonis Worten vom Donnerstag zu sagen: „Man kann gar nicht verlieren. Wenn man fragt, bekommt man immer eine Antwort, die mindestens so gut ist, wie das, was man bereits weiß, aber in den meisten Fällen sogar viel besser.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Weitere Artikel

Budapester Designstudio Flying Objects

Brücke zwischen Technologie und Anwender

Ergonomie, Gebrauchstauglichkeit, Ökonomie, Marketing – es gibt viele Aspekte, die ein Produktdesigner bei seiner Arbeit berücksichtigen muss. Seine Aufgabe ist es, Produkte so zu gestalten, dass sie nicht nur anwenderfreundlich sind, sondern beim Kunden sogar Emotionen wecken. Auch das Budapester Designstudio Flying Objects sieht ...

Online-Veranstaltung zur „Woche der Meinungsfreiheit“

Krise macht informationshungrig

In der Coronavirus-Krise geraten die freie Rede und unabhängige Medien weltweit unter Druck. Das befindet zumindest die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen. Kann und darf man also in einer Ausnahmesituation wie der Coronavirus-Krise überhaupt noch debattieren? Was sind die Vorteile und die Nachteile?

Holzdesign von Hello Wood

Denken mit den Händen

Wer im vergangenen Sommer in der Nähe des Deák Ferenc tér zu tun hatte, der kam nicht umhin, die bunten Sitz- und Sportgelegenheiten im Park hinter dem hauptstädtischen Rathaus wahrzunehmen. Die farbenfrohen und begehbaren Installationen stammten aus der Werkstatt von Hello Wood. Wir sprachen ...