Prokofjew-Marathon

Müpa gedenkt 70. Todestages

Am 4. Februar 2023 veranstaltet der Palast der Künste (Müpa) mit dem Budapester Festivalorchester (BFZ) einen ganztägigen Marathon, der dem Lebenswerk Prokofjews gewidmet ist.

Der sowjetisch-russische Komponist und Pianist Sergej Prokofjew verstarb Anfang 1953 in Moskau. Den „Marathon“ richten die Partner bereits seit 2008 im Müpa aus; die bisherigen Veranstaltungen waren Komponisten wie Bach, Brahms, Bartók und Bernstein gewidmet. Der 1891 geborene Prokofjew wurde als Wunderkind mit Mozart verglichen, schrieb schon mit fünf Jahren erste Stücke und legte später ein unglaublich breit gefächertes Repertoire vom Streicherquartett über die Oper bis zur Filmmusik vor. Der „Marathon“ wird mit einem Familienprogramm eingeleitet, dem sinfonischen Märchen „Peter und der Wolf“. Dem schließt sich die 5. Sinfonie an, gefolgt von Ausschnitten aus dem Ballett „Romeo und Julia“. Zu hören sind aber auch Filmmusiken und Klavierkonzerte, bevor das BFZ unter Leitung von Iván Fischer die Suite „Aschenbrödel“ zu Gehör bringt. Der Marathon zum 70. Todestag Prokofjews wird durch Begleitprogramme in mehreren Sälen des Palastes abgerundet.

Prokofjew-Marathon 2023

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel