Designer Bence Koós umgeben von seinen „Careneval”-Rehen. Auch in diesem Jahr hätte es wieder eine Auktion zu wohltätigen Zwecken gegeben – unter anderem zu Gunsten der Stiftung Világszép, bei der Bence auch selbst Ehrenamtlicher ist.

3D-Designer Bence Koós

Design auf einer neuen Ebene

Dem einen oder anderen sind seine Arbeiten vielleicht schon in Budapests Kneipen begegnet: Bence Koós entwirft Skulpturen aus Papier, die etwas ganz Besonderes an sich haben. Ihr geometrisches Design erinnert an die frühen Tage von 3D-Computerspielen oder auch an Minecraft. Das ist kein Zufall, denn das von ihm betriebene Low-Poly-Design kommt genau daher.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Rezension: Ungarn-Jahrbuch 35

Schlaglichter auf Geschichte und Gegenwart Ungarns

Das „Ungarn-Jahrbuch. Zeitschrift für interdisziplinäre Hungarologie“ wird im Auftrag des Ungarischen Instituts München e. V. vom Ungarischen Institut der Universität Regensburg redigiert und im Regensburger Friedrich Pustet Verlag herausgegeben. Der im Juli 2020 erschienene 35. Band beleuchtet auf 374 Seiten in wissenschaftlich bedeutsamen Beiträgen ...

Opera Gin

Wacholderschnaps made in Hungary

Vom „Gin Craze“ des 18. Jahrhunderts und dem Höhepunkt der Gin-Ära im 19. Jahrhundert über seinen Abstieg zum Lieblingsgetränk alter Damen bis hin zu seiner Wiedergeburt im Zuge der Gin-Naissance – die Geschichte des Gin ist lang und voller überraschender Wendungen. Der ungarische Hersteller ...

Musikindustrie in Ungarn zeigt sich enttäuscht

Konzerte bleiben auf 500 Teilnehmer beschränkt

Weltweit sucht die Musikindustrie in der Coronakrise nach Wegen, um zu überleben. Wenn schon Weltstars überlegen müssen, wie sie die Krise überdauern, wie viel schwieriger ist es dann erst für lokale Größen? Deshalb lagen die Hoffnungen der heimischen Musikindustrie in der vergangenen Woche auf ...