Moderator Prof. Pietro Paganini: „Werden wir Zeugen einer chinesischen Invasion Europas?“ (Foto: Facebook / Pietro Paganini)

Geopolitik-Webinar: Chinas selbstbewusste Rückkehr aus der Corona-Krise

Chinesische Planspiele

Letzten Donnerstag fand das erste sogenannte „Webinar“ der Virtuellen Free Market Road Show statt. Barbara Kolm, John Fund, Prinz Michael von Liechtenstein und Pietro Paganini diskutierten aus (neo-)liberaler Perspektive das selbstbewusste „Comeback“ Chinas im Zuge der Corona-Krise. Dabei kamen auch vermeintliche Pläne einer wirtschaftlichen „Invasion der EU durch ein merkantilistisch geführtes China“ zur Sprache. Außerdem diskutierte man zukünftige Strategien im Umgang mit China.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Rezension: Ungarn-Jahrbuch 35

Schlaglichter auf Geschichte und Gegenwart Ungarns

Das „Ungarn-Jahrbuch. Zeitschrift für interdisziplinäre Hungarologie“ wird im Auftrag des Ungarischen Instituts München e. V. vom Ungarischen Institut der Universität Regensburg redigiert und im Regensburger Friedrich Pustet Verlag herausgegeben. Der im Juli 2020 erschienene 35. Band beleuchtet auf 374 Seiten in wissenschaftlich bedeutsamen Beiträgen ...

Opera Gin

Wacholderschnaps made in Hungary

Vom „Gin Craze“ des 18. Jahrhunderts und dem Höhepunkt der Gin-Ära im 19. Jahrhundert über seinen Abstieg zum Lieblingsgetränk alter Damen bis hin zu seiner Wiedergeburt im Zuge der Gin-Naissance – die Geschichte des Gin ist lang und voller überraschender Wendungen. Der ungarische Hersteller ...

Musikindustrie in Ungarn zeigt sich enttäuscht

Konzerte bleiben auf 500 Teilnehmer beschränkt

Weltweit sucht die Musikindustrie in der Coronakrise nach Wegen, um zu überleben. Wenn schon Weltstars überlegen müssen, wie sie die Krise überdauern, wie viel schwieriger ist es dann erst für lokale Größen? Deshalb lagen die Hoffnungen der heimischen Musikindustrie in der vergangenen Woche auf ...