Es ist für uns deutsche Wahlungarn wichtig dazuzugehören, denn wir fühlen uns hier nicht als Ausländer, sondern als Mitbürger.

Gespräch mit Kammersänger Johannes von Duisburg über ein unangenehmes Reiseerlebnis

Grenzschließung mit Kommunikations­problemen

Bei der Grenzschließung im Rahmen der Corona-Krise kam es am Anfang zu einem kommunikativen Fehlgriff, der für etliche Reisende aus EWR-Ländern unangenehme Folgen hatte. Für mehrere Stunden wurde – abweichend vom tatsächlichen Gesetzestext – kommuniziert, dass nur noch ungarischen Staatsangehörigen die Einreise nach Ungarn gestattet sei. Dass Ungarn auch für viele Bürger ohne ungarischen Pass der Lebensmittelpunkt ist, wurde einfach „übersehen“. Kammersänger Johannes von Duisburg kann von diesem Lapsus ein Lied singen.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Interview mit Heilsarmee-Offizierin Regina Wittwer

Ein Prozent für die Heilsarmee

Gerade jetzt ist die ungarische Heilsarmee auf die steuerliche Ein-Prozent-Regelung angewiesen. Die Stellvertretende Leiterin der hiesigen Heilsarmee-Organisation und Offizierin Regina Wittwer berichtet uns über die aktuelle Situation und wie man helfen kann.

Interview mit AUB-Dozent Dr. Tim Alexander Herberger

Kostenlose Beratung für KMU

Wie bereits am Montag in unserer Tageszeitung BZ heute mitgeteilt, engagieren sich einige Lehrkräfte und Studierende der Andrássy-Universität als Reaktion auf die Coronavirus-Krise seit ein paar Tagen auch als Unternehmensberater. Wir unterhielten uns darüber mit Initiator Dr. Tim Alexander Herberger, dem Leiter des Lehrstuhls ...

Gespräch mit der neuen Leiterin des Goethe-Instituts Ungarn Dr. Evelin Hust

Neue Akzente bei Zukunftsthemen

Im September 2019 übernahm die gebürtige Mainzerin Dr. Evelin Hust die Leitung des Goethe-Instituts Ungarn. Die Budapester Zeitung traf sie, um mit ihr über ihr erstes halbe Jahr in Ungarn, anstehende Projekte sowie inhaltliche Schwerpunkte zu reden.