„Wenn deine Frau nach der Entbindung dick (Kövér) wird.“

Die Letzte Seite: Norbert Schobert vs. Frauen

Ein dickes Ding

Wenn es einer Ihrer Neujahrsbeschlüsse war, in diesem Jahr gesünder zu essen, dann kennen Sie vielleicht Norbert Schobert und seine Fitness-Ernährungsmarke „Norbi Update“. Wenn nicht, dann haben Sie nun die Möglichkeit, ihn von seiner wohl häßlichsten Seite kennenzulernen. Denn „Norbi“ hat ein dickes Problem – mit dicken Frauen.

Selbst einst die Pummelfee der Klasse ist Norbi schon seit langem ein Kreuzritter in Sachen Fitness und vermeintlich gesunder Ernährung, auch seine Frau, Réka Rubin, eine erfolgreiche Personal Trainerin, lebt diese Mission mit ihm. Dass der selbsternannte Fitnessguru mit seiner Meinung nicht hinter den Berg hält, ist seit langem bekannt, sein jüngster verbaler Feldzug gegen übergewichtige Frauen scheint jedoch bei vielen Menschen die Blödsinn-Toleranzgrenze überschritten zu haben. Denn Norbi behauptet allen Ernstes, dass sich Männer scheiden lassen, weil ihre Frauen nach der Geburt nicht wieder in Form kommen und dass ja wohl niemand von einem Mann erwarten könne, dass er eine dicke Frau anziehend finde.

Reaktionen von Coca Cola und dem Zoo

Dass so eine Äußerung Wellen schlagen wird, hätte er sich denken können, doch das Ausmaß dürfte selbst ihn überrascht haben. Der Softdrink-Hersteller Coca Cola beispielsweise veröffentlichte ein Bild mit verschiedensten Silhouetten von Colaflaschen aller Formen und Größen, dazu der Text: „Wenn du sie wirklich magst, dann magst du sie, egal in welcher Form.” Ein marketingstrategischer Geniestreich, das Bild wurde seitdem tausendfach geteilt und kommentiert. Auch der Hauptstädtische Zoo postete ein Bild von der örtlichen Elefantenfamilie mit folgendem Text: „Ich liebe dich, selbst wenn du so massiv bist wie ein Elefant, Angele.“ Angele ist der Name der Elefantenkuh, die auf dem Bild mit ihrem Kalb und Vater des Kalbs zu sehen ist.

Weltmarken wie IKEA…

Ein Wortwitz, der einfach zu präsent war, um ihn nicht umzusetzen, war die Einbeziehung von Parlamentspräsident László Kövér, dessen Nachname tatsächlich „dick“ bedeutet. Nun ist László Kövér ebenfalls für seine grandiosen Aussagen in Sachen Familienplanung bekannt, auf ihn geht das oft wiederholte „Ungarische Frauen sollten ihre Erfüllung darin finden, uns Enkel zu gebären”-Zitat zurück. Es bedarf nicht allzu viel Kreativität, um aus seinem Namen und dem Thema eine Meme zu machen. Und so geisterte schon Stunden nach Norbis kontroversem Video ein Bild durchs Netz, auf dem eine Frau ein offensichtlich frisch entbundenes Baby im Arm hält. Der Kopf der Dame wurde jedoch mit László Kövers Antlitz ausgetauscht. Dazu der Text: „Stell dir vor, deine Frau entbindet und wird danach Kövér“ – also dick.

… die Kosmetikmarke Dove…

Nur am Rande sei erwähnt, dass die Empörung um Norbis frauenfeindlichen Kommentare tatsächlich gänzlich unerwartete Dinge ans Tageslicht förderte. Mehrere (unter anderem transgender) Prostituierte meldeten sich (oder deren Freunde) und forderten vom Fitnessguru offiziell eine Stellungnahme, warum er, obwohl seine Frau doch Fitnessmodell ist, ihre Dienste in Anspruch genommen hat.

Man sagt ja, es gibt keine schlechte Publicity, allerdings dürfte dieser „shitstorm“ wie eine Empörungswelle im Internet-Slang genannt wird, selbst dem Öffentlichkeitsveteran Norbert Schobert zu viel sein.

… oder eben Coca Cola beziehenwitzig Stellung zu Norbert SchobertsKommentar

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+

Die letzte Seite

Nationale Konsultation. Klappe, die x-te

Wissen Sie aus dem Effeff, wieviele Nationale Konsultationen es in den vergangenen Jahren schon gegeben hat? Nein? Das ist kein Problem, denn wirklich relevant sind diese nicht. Das liegt nicht etwa an der grundlegenden Form der Konsultation nicht zu verwechseln mit einem Referendum), sondern ...

Die letzte Seite

Neue Sehenswürdigkeiten in Budapest

Als sich am vergangenen Sonntag des Himmels Schleusen öffneten und der Regen plötzlich wolkenbruchartig herniederrauschte, da fühlte es sich beinahe so an, als werde die Welt nach der Pandemie nun auch noch mit einer weiteren Plage biblischen Ausmaßes gestraft. Eine kleine „Sintflut“ überschwemmte Teile ...

Die letzte Seite

Angekommen im Corona-Alltag

Seit drei Monaten befindet sich Europa – und damit natürlich auch Ungarn – im Corona-Ausnahmezustand. Weder Impfstoff noch wirksame Medikamente sind bisher in Sicht. Die Welt richtet sich langsam auf ein Leben mit dem Virus ein. So auch die Magyaren.