Einreisebeschränkungen
Grenzkontrollen bei Hegyeshalom am ersten Wochenende nach Einführung der neuerlichen Einreisebeschränkunge. (Foto: MTI/ Tamás Vasvári)

Chaos um Einreisebeschränkungen

Regierung betreibt Schadensbegrenzung

Wegen der radikalen Einreisebeschränkungen durch die Orbán-Regierung kam es seit dem 1. September zu zahlreichen Unmutsbekundungen. Die EU drängt derweil auf einheitliche Regelungen bei der Corona-Abwehr.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “Regierung betreibt Schadensbegrenzung

  1. “Corona ist kein Killervirus!”

    Ich empfehle diese ZDF-Sendung von Markus Lanz. Da entwickelt sich etwas im öffentlich-rechtlichen deutschen Staatsfernsehen, das man tatsächlich Diskussion nennen könnte, wenn Moderator, Talkmaster oder Bürger kritische Aussagen machen kann. Bin gespannt, ob sich da auch mehr in Ungarn entwickelt – und ob Markus Lanz demnächst einen Maulkorb bekommt.

    Könnten die Covidioten (SPD-Formulierung) am Ende doch recht bekommen mit ihren Behauptungen? Bereitet uns die Regierung auf einen Umschwung vor? Oder ist Lanz einer, der selber denkt? Ist Merkel vielleicht die allergrößte Covidiotin? Rudern die europäischen Regierungen peu a peu zurück. Was ist dann mit den unzähligen Pleiten?

    https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/markus-lanz-vom-3-september-2020-100.html

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel