Coronavirus Infektionswelle
Kanzleramtsminister Gergely Gulyás: „Ungarn muss für seine eigene Sicherheit sorgen, wir müssen verhindern, dass das Virus neuerlich aus dem Ausland eingeschleppt wird.“ (Foto: kormany.hu/ Károly Árvai)

EILMELDUNG

Coronavirus: Ungarn führt Ampelregelung ein

Die ungarische Regierung hat Einreisebeschränkungen verhängt; sie teilt die Länder der Welt fortan nach dem aktuellen Stand der Coronavirus-Infektionswelle in die drei Ampelfarben Rot, Gelb und Grün ein. Das gab Kanzleramtsminister Gergely Gulyás auf einer außerordentlichen Pressekonferenz am Sonntag bekannt. Die neuen Regelungen treten am Mittwoch in Kraft.

„Ungarn muss für seine eigene Sicherheit sorgen, wir müssen verhindern, dass das Virus neuerlich aus dem Ausland eingeschleppt wird“, sagte der Minister. Gegen die erste Welle des Coronavirus habe sich das Land erfolgreich verteidigt, weshalb es seit Mitte Mai in mehreren Stufen zum normalen Leben zurückkehren konnte. „Heute gehört Ungarn aus dem Aspekt der Pandemie zu den sichersten Ländern in ganz Europa“, fügte er hinzu. Um diesen Status zu wahren, seien strengere Grenzkontrollen erforderlich, die ab Dienstagmitternacht wirksam werden.

Wird ein Land unter die Kategorie Gelb oder Rot eingeordnet, müssen sich heimkehrende Ungarn Gesundheitskontrollen unterziehen und eine 14-tägige Quarantäne antreten. Die Befreiung von der Quarantäne ist nur bei Vorlage eines (im Fall Gelb) bzw. von zwei (im Fall Rot) negativen Corona-Tests möglich. Die Kosten für die Tests übernimmt im Juli noch die Regierung; ab August muss die Kosten jedoch jeder selbst tragen, wer sich nach der Heimkehr aus einem kritischen Land nicht in Quarantäne begeben will.

„Bis zur Systemwende lebten wir über Jahrzehnte mit strengen Grenzkontrollen und Reisebeschränkungen, die uns die Freiheit verwehrten. Heute ist es umgekehrt, denn die einschränkenden Maßnahmen dienen zur Bewahrung von Freiheit und Sicherheit.“

Für Nicht-Ungarn gelten bei der Einreise aus Ländern der Kategorie Grün und Gelb die gleichen Regeln, im Falle Rot jedoch ein allgemeines Einreiseverbot. Ausnahmen bilden Transit- und Warenverkehr sowie offizielle Reisen, wobei die Behörden auch in diesen Fällen Tests fordern bzw. Gesundheitskontrollen vornehmen können. Gulyás betonte, in Hinsicht auf die EU-Mitgliedstaaten achte die Regierung besonders darauf, die Freizügigkeit so gut es geht beizubehalten. Wie die inzwischen im Amtsblatt erschienene Verordnung klarstellt, fallen Ausländer mit einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung unter den gleichen Status wie ungarische Bürger, sofern sie dies mit Dokumenten belegen können, die einen Aufenthalt von mehr als 90 Tagen erlauben.

Das Reiseland Kroatien bleibt vorläufig im Status Grün, in die Kategorie Gelb fallen u. a. die EU-Staaten Bulgarien, Portugal, Rumänien und Schweden, sowie unter den Drittstaaten Großbritannien, Norwegen, Serbien, die USA, Russland, China und Japan. Rot gilt aktuell für das Nachbarland Ukraine, fünf Balkanstaaten, Belarus und Moldawien, sowie für weite Teile Asiens und Amerikas bzw. praktisch für ganz Afrika.

„Gelbe“ Länder

Kontinent           Land

Europa                 Bulgarien
Europa                 Großbritannien
Europa                 Norwegen
Europa                 Russland
Europa                 Portugal
Europa                 Rumänien
Europa                 Serbien
Europa                 Schweden
Asien                    Japan
Asien                    China
Amerika               USA

„Rote“ Länder

Kontinent           Land

Europa                 Albanien
Europa                 Bosnien
Europa                 Weißrussland
Europa                 Kosovo
Europa                 Nord-Mazedonien
Europa                 Moldawien
Europa                 Montenegro
Europa                 Ukraine

Außer China und Japan alle asiatischen Länder
Alle afrikanischen Länder
Außer den USA alle amerikanischen Länder
Australien und Ozeanien

Quelle: Magyar Közlöny

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Festivalsaison

Endgültige Absage

Auch nach dem 15. August werden Musik- und Tanzveranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern nicht erlaubt sein, entschied die Regierung am Donnerstag.

Coronavirus

Zweite Welle kommt, aber ohne Lockdown 

„Noch ein Lockdown wie im Frühjahr wird in Ungarn nicht machbar sein, wenngleich eine zweite Infektionswelle sehr wahrscheinlich ist“, erklärte der Rektor der Semmelweis-Universität im Nachrichtenfernsehen ATV.
BZ+

Orbán im Kossuth-Radio

Zusammenhalt ohne Linke

„Die Gefahr der Corona-Pandemie ist noch nicht gebannt. Ungarn war erfolgreicher bei ihrer Abwehr, als zahlreiche Länder in besserer finanzieller Lage. Mit Ausnahme der Linken gab es einen breiten Zusammenhalt in diesem Kampf“, hob Ministerpräsident Viktor Orbán bei seinem üblichen Freitag-Interview im Kossuth-Radio hervor.