Budapest

Ende des Roller-Chaos

Ab 1. Juni zieht hoffentlich Ordnung im Budapester Straßenbild ein.

Die Bürgerschaft der Hauptstadt beschloss Sanktionen gegen jene Unternehmen, die Serviceleistungen wie e-Bikes, Roller oder ähnliche Fortbewegungsmittel offerieren. Viele Nutzer stellten die Geräte am Ende ohne Rücksicht auf andere ab, manche Roller landeten im Gebüsch oder gar in der Donau. Zumindest in der Innenstadt (5.-8. Stadtbezirk) wird es im Sommer Ordnungsstrafen hageln, wenn die Technik nicht an vorgegebenen Sammelpunkten abgestellt wird. Die Firmen dürften die Geldbußen (im Standard 5.000 Forint) an ihre registrierten Nutzer weiterreichen. In Budapest stehen heute rund 7.000 Roller und 2.000 Fahrräder für den Verleih bereit.

Illustration: BKK

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel