Fotos: Sozialmedien/ Gergely Karácsony

Nachhaltige Mobilität

Budapest gewinnt EU-Preis

Budapest hat den Preis der EU-Kommission im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche 2023 gewonnen.  

Die Mobilitätswoche ist eine jährliche Veranstaltung der EU-Kommission, um nachhaltigen Verkehr zu fördern. Es hatten sich 64 europäische Städte aus 21 Ländern um den Preis beworben, im Finale setzte sich Budapest u. a. gegen Innsbruck durch. Kata Tüttő, Vize-OB für Stadtmanagement nahm die Auszeichnung in Brüssel entgegen. „Budapest hat trotz der Herausforderungen in der Energiekrise ein hohes Niveau des öffentlichen Verkehrs aufrechterhalten, wobei der Schwerpunkt auf Energieeffizienz und Versorgungssicherheit liegt“, betonte Tüttő. Die Auszeichnung zeige, dass man auch in einem schwierigen finanziellen Klima europäische Anerkennung für nachhaltigen Verkehr gewinnen könne.

Für eine umweltfreundliche Zukunft

Zu den prämierten Initiativen zählten ein autofreies Wochenende und ein autofreier europäischer Tag, die von der Hauptstadt gemeinsam mit dem Budapester Verkehrszentrum (BKK) organisiert wurden. Zu diesem Anlass präsentierte OB Gergely Karácsony Pläne für eine fußgängerfreundliche Erneuerung des unteren Donauufers in Pest. Budapest organisierte außerdem gemeinsam mit der Stadt Wien Veranstaltungen, die Konzepte für fußgänger- und fahrradfreundliche Entwicklungen vorstellen.

Sichere und komfortable Radwege

Im Rahmen der Kampagne wurden außerdem 9 km verkehrsberuhigte, fahrradfreundliche Routen in Richtung Örs vezér tere, Csömör, Sashalom und Szilaspatak und Rákosmente ausgeschildert. Weitere Wege auf 800 Metern wurden für Radfahrer sicherer gemacht und an einer vielbefahrenen Kreuzung, wo sich eine Kinderkrippe, zwei Kindergärten und eine Grundschule befinden, ein neuer Fußgängerüberweg eingerichtet.

Im Rathauspark zeigte eine Ausstellung den Wandel der öffentlichen Räume der Stadt Budapest, angefangen mit dem ursprünglichen fußgängerfreundlichen Gesicht über die Ergebnisse einer autogerechten Umgestaltung bis hin zur erneuten menschenfreundlichen Gestaltung.

3 Antworten auf “Budapest gewinnt EU-Preis

  1. Die gütige EU erkennt die Bemühungen um mehr Staus, mehr Auspuffgase, mehr Ärger und weniger fließenden Verkehr an.
    “Grüne Transformation” ist der Übergang von normal zu katastrophal….
    Schaut nach Germanistan: dort stirbt die Industrie und die Wirtschaft durch die “Erfolge” des fanatischen, völlig inkompetenden Märchenerzählers Habeck. Um das Niveau zu erreichen muß Karácsony noch kräftig “radeln”…. bergab.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel