USA
Ministerpräsident Viktor Orbán (r.) zusammen mit USA-Botschafter David Cornstein bei der Einweihung des Bush-Denkmals: „Drücken wir Donald Trump die Daumen für seine Wiederwahl.“ Foto: MTI/ Zoltán Máthé

Ungarn-USA

Bush-Denkmal am Szabadság tér eingeweiht

„Drücken wir Donald Trump die Daumen für seine Wiederwahl“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Dienstag im Karmeliterkloster. Zuvor hatte er dort US-Botschafter David Cornstein das Mittlere Kreuz des Ungarischen Verdienstordens mit Stern überreicht.

„Mit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten und dem Eintreffen von Cornstein in Ungarn veränderte sich auf einen Schlag alles. Ungarn erfuhr seitens der USA Offenheit, Ehrlichkeit und eine freundschaftliche Annäherung“, würdigte Orbán. Es sei selten, dass ein Land in einer Person einen Freund findet, und dieses seltene Geschenk habe Ungarn von Trump erhalten.

Cornstein: „Trump und Orbán verstehen sich ausgezeichnet“

Die USA unterstützen Ungarn als Freund, Ungarn und die USA treten in der internationalen Politik als Freunde auf. Dank der Arbeit des nun scheidenden Botschafters wurden die bilateralen Beziehungen wieder „vom Kopf auf die Füße gestellt“. Cornstein sei mutig jenen entgegengetreten, die an Spannungen zwischen den USA und Ungarn interessiert sind.

„Der Botschafter kenne die Ungarn gut und verstehe, was sie über Mitteleuropa, die EU und die USA denken“, meinte Orbán. Cornstein betonte, er habe einen Partner und Freund in Orbán gefunden. „Trump und Orbán verstehen sich ausgezeichnet.“ Die bilateralen Beziehungen könnten nicht besser sein.

Orbán: „USA sind Heimat der Freiheit“

„Die Ungarn sehen die USA als die Heimat der Freiheit an“, erklärte Orbán zuvor bei der feierlichen Einweihung der Skulptur des ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush am Budapester Szabadság tér gemeinsam mit Cornstein. So gewährte die US-Botschaft in Budapest 15 Jahre lang Kardinal József Mindszenty Asyl, der beim Volksaufstand 1956 in das Botschaftsgebäude geflohen war.

„Auf der einen Seite des Platzes steht ein Denkmal der deutschen, auf der anderen der sowjetischen Besatzung. Dies ist eine klare Botschaft – ein Ungar kann nur zwischen zwei Alternativen wählen: Entweder Besatzung oder Freiheit“, sagte Orbán.

Er verwies darauf, dass am Szabadság tér bereits eine Skulptur des 40. US-Präsidenten Ronald Reagan stehe. „Hier befinden sich zwei Männer aus den USA, die gemeinsam den Kampf gegen den Weltkommunismus antraten.“

Zu den Gästen der Denkmalseinweihung gehörten Georgette Mosbacher, US-Botschafterin in Warschau sowie Vertreterin der Bush-Familie und -Stiftung, Staatssekretärin Marie Royce, die frühere US-Botschafterin in Budapest, April H. Foley, und George Pataki, ehemaliger Gouverneur des Bundesstaates New York.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

5. Dezember 2022 13:40 Uhr
BZ+
5. Dezember 2022 13:10 Uhr
BZ+
5. Dezember 2022 10:45 Uhr