Israel
Außenminister Péter Szijjártó: „Wir hoffen, dass eine Eskalation der Lage verhindert werden kann.“ Foto: MTI / Außenministerium

Hamas-Terror

Ungarn fest an der Seite Israels

Ungarn hat die Terrorangriffe der Hamas gegen Israel auf das Schärfste verurteilt. Nach Angaben des Außenministeriums befinden sich mehr als 100 ungarische Staatsbürger in den Krisengebieten, deren Evakuation im Moment unmöglich ist.

Ungarn erkennt das Recht von Israel auf Selbstverteidigung an und drückt wegen der erlittenen Verluste der Regierung und dem Volk Israels sein aufrichtiges Beileid aus. „Wir stehen in diesen schweren Stunden fest an der Seite Israels“, erklärte Außenminister Péter Szijjártó, der sich bereits mit seinem Amtskollegen Eli Cohen konsultieren konnte. „Wir hoffen, dass eine Eskalation der Lage verhindert werden kann“, fügte der Ungar mit dem Warnhinweis hinzu, eine neue Welle der Gewalt im Nahen Osten könnte dramatische Auswirkungen auf die globale Sicherheitslage haben.

Die meisten der in Israel gestrandeten Ungarn sitzen auf dem internationalen Flughafen „Ben Gurion“ fest, ein Dutzend Ungarn – überwiegend Kinder – aber auch im Gaza-Streifen, der nun Vergeltungsschlägen der israelischen Luftwaffe ausgesetzt ist. Wegen der anhaltenden Kämpfe zwischen den regulären israelischen Truppen und Kämpfern der Terrororganisation Hamas wäre jeder Evakuierungsversuch im Moment lebensgefährlich, erklärt das Außenministerium.

Am Sonntag Vormittag tauschte sich Szijjártó telefonisch mit seinem iranischen Amtskollegen zur Lage in Israel aus.

Quelle: Facebook / Péter Szijjártó

6 Antworten auf “Ungarn fest an der Seite Israels

  1. Die in Ungarn studierende oder arbeitende junge Israelis suchen Flugtickets, auch bei Privaten, sofort in ihre Heimat zu fliegen und als Reservist ihre Heimat von Terroristen zu verteidigen. Die Ukrainer bestechen Die Behörden und fahren illegal nach Außlsbd, um ihre Heimat nicht zu verteidigen.

    76
    51
    1. Dazu schreibt Thomas Röper vom Anti-Spiegel…

      “Die Medien spekulieren darüber, warum die israelischen Geheimdienste die Vorbereitungen der Hamas auf den Angriff auf Israel übersehen haben. In der Tat wäre das eine sehr große Überraschung, denn Geheimdienstexperten sind sich einig, dass der Mossad und andere israelische Geheimdienste palästinensische Organisationen sehr stark unterwandert haben und bestens über die meisten Pläne der Palästinenser informiert sind. Unter diesen Umständen die Vorbereitung einer so großen Operation zu übersehen, in deren Vorbereitung tausende Kämpfer einbezogen waren, scheint mehr als unwahrscheinlich und wäre ausgesprochen überraschend.

      Hinzu kommt, dass Geheimdienste die elektronische Kommunikation, Computer, Handys und so weiter abhören. Dass die Hamas diese Operation vollkommen offline vorbereitet und koordiniert hat, ist nur schwer vorstellbar.”

      ganzen Artikel lesen…
      https://www.anti-spiegel.ru/2023/hat-der-israelische-geheimdienst-wirklich-versagt/

      33
      23
    2. Auffällig ist, dass der US-geführte Westen sich mehr oder weniger geschlossen hinter die Position Israels stellt, ungeachtet dessen, dass man dort nicht nur auf Vergeltung gegen die Palästinenser setzt, sondern mehr oder weniger offen deren völlige Vernichtung fordert.

      Russland vertritt den Standpunkt der UN, die Verhandlungen und einer echten Umsetzung der Zweistaaten-Lösung fordert, die bisher aber nie umgesetzt wurde, was man leicht daran erkennen kann, dass die Behandlung der Palästinenser durch Israel immer noch eher an “Viehhaltung” erinnert, als an faire nachbarschaftliche Beziehungen…

      https://karlof1.substack.com/p/lavrov-meets-secretary-general-of

      18
      7
  2. Justizreform. So weit ich weiß. Israel hat keine Verfassung. In dem Justizreform- nach meinen Erkenntnissen- geht darum, um groß zu sagen, dass Justiz nicht beliebige von dem Parlament beschlossenen Gesetzen ( also von dem Souverän) widerrufen kann.
    Was Deutschland darüber sagt ist Schnuppe. ( Staastsanwalt in D. Nicht unabhängig, an Anweisunfen gebunden. Also nicht frei, wie zB in Ungarn?

    51
    34

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
29. Februar 2024 11:49 Uhr
BZ+
29. Februar 2024 11:06 Uhr
29. Februar 2024 10:27 Uhr