Außenminister Péter Szijjártó (r.) zusammen mit seinem italienischen Amtskollegen Luigi di Maio: „Es ist die Aufgabe der europäischen Regierungen und Politiker, in erster Linie den europäischen Bürgern zu helfen.“ (Foto: Außenministerium/ Mátyás Borsos)

Außenminister Szijjártó zu Besuch in Rom

Risikofaktor Libyen

"Die Stabilität Libyens liegt im Interesse Europas", betonte Außenminister Péter Szijjártó am Montag nach Gesprächen mit seinem italienischen Amtskollegen Luigi di Maio in Rom.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Ungarn-Griechenland

Nur bei Quote nicht einig  

Außenminister Péter Szijjártó verhandelte am Donnerstag in Athen mit seinem Amtskollegen Nikos Dendias und dem griechischen Migrationsminister Notis Mitarakis.
BZ+

Online-Konferenz „Europa unzensiert”

Orbán: Proaktives strategisches Denken nötig

Unter dem Slogan „Ohne unnütze politische Korrektheit und Tabus“ eröffnete der Vorsitzende Zoltán Balog am Mittwoch die internationale Online-Konferenz der Stiftung „Für ein Bürgerliches Ungarn“, an der unter Moderation des französischen Europaabgeordneten der Republikaner, François-Xavier Bellamy, Ministerpräsident Viktor Orbán, der serbische Präsident Aleksandar Vucic und ...
BZ+

Visegrád-Länder

Gewinner der neuen Weltordnung

„Mitteleuropa hat gute Chancen, zu den Gewinnern der nach der Corona-Pandemie entstehenden neuen Weltordnung zu gehören“, erklärte Außenminister Péter Szijjártó  am Dienstag im südpolnischen Wadowice.