Szijjártó
Außenminister Péter Szijjártó in New York. Foto: Außenministerium

Szijjártó vor der UNO

8. Sanktionspaket vergessen!

"Die EU sollte endlich aufhören, über das 8. Sanktionspaket zu reden."

“Die EU sollte keine Maßnahmen mehr in Erwägung ziehen, mit denen die Energieversorgungskrise noch vertieft und verschärft würde”, erklärte Außenminister Péter Szijjártó auf der UN-Vollversammlung in New York.

Im Zuge der Sanktionen gibt es eine Rekordinflation und in die Höhe schnellende Energiepreise. Es sei klar, dass die bloße Erwähnung möglicher neuer Energiesanktionen die Preise noch weiter in die Höhe treiben wird. Außerdem werden sich die Versorgungsprobleme im anstehenden Winter verschärfen.

Die UN-Vollversammlung sollte Szijjártó zufolge dazu genutzt werden, Frieden in der Ukraine zu schaffen und Vorschläge beiseite zu schieben, die den Krieg eskalieren lassen, den Konflikt vertiefen und die Situation verschärfen. „Die ungarische Regierung wird diese Position während der gesamten Vollversammlung vertreten“, sagte Szijjártó weiter.

6 Antworten auf “8. Sanktionspaket vergessen!

  1. Die ungarischen Menschen können stolz sein auf die in der Rede des Außenministers erneut verkündete Einstellung Ungarns zu ( Un-) Sinn und Wirkung von Sanktionen gegen Russland.
    Damit reit sich Ungarn in die positiven, auf den Frieden gerichteten Stimmen in der Welt ein.
    Aus dem Teil der Welt, der immer mehr die brutale, menschenverachtende Weltherrschaftspolitik der USA verdrängt und zu einer unipolaren Weltpolitik führt!
    Wie nicht anders zu erwarten wird von den USA, der EU und darin insbesondere von Deutschland dieser Weg, der einzige Ausweg aus der Krise, bewusst missachtet!
    Ungarn ist mit der jetzigen Politik auf der richtigen Seite der der gesellschaftlichen Entwicklung in der Welt! Daran wird auch das lächerliche und blamable Kabinett des Schattens nichts ändern – im Gegenteil!

    0
    0
  2. Was wäre denn ihr Weg ? Putin nach Lust und Laune gewähren lassen ? Und was kommt, wenn er denn die Ukraine besetzt hätte ? Lettland, Litauen , Polen ? Wie hatten sowas ähnliches schon mal im vorigen Jahrhundert, da hat man auch zu lange gedacht, das gibt sich schon. Die Folgen sind bekannt. Die Sanktionen zeigen schon jetzt ihre Wirkung, und werden das in Zukunft noch stärker tun. Russland ist auf Jahre Isoliert. Und erklären Sie mal jetzt den 300 000 jungen Russen, warum sie in den Krieg marschieren und sterben sollen !!! Das Schattenkabinett ist lächerlich, da gebe ich Ihnen Recht.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
17. Mai 2024 14:10 Uhr
BZ+
16. Mai 2024 11:50 Uhr