Katalin Novák, Fidesz-Vize und eine der drei ungarischen Weisen im EVP-­Fidesz-Disput, oblag es, das sogenannte Orbán-Memorandum publik zu machen. (Foto: MTI / Zoltán Máthé)

Das Orbán-Memorandum

Startschuss für die Richtungsdebatte der EVP

Ungarns Regierungspartei bezieht klar Position im Richtungsstreit der europäischen Christdemokraten – diese haben bislang nichts entgegenzusetzen.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Ungarn-Griechenland

Nur bei Quote nicht einig  

Außenminister Péter Szijjártó verhandelte am Donnerstag in Athen mit seinem Amtskollegen Nikos Dendias und dem griechischen Migrationsminister Notis Mitarakis.
BZ+

Online-Konferenz „Europa unzensiert”

Orbán: Proaktives strategisches Denken nötig

Unter dem Slogan „Ohne unnütze politische Korrektheit und Tabus“ eröffnete der Vorsitzende Zoltán Balog am Mittwoch die internationale Online-Konferenz der Stiftung „Für ein Bürgerliches Ungarn“, an der unter Moderation des französischen Europaabgeordneten der Republikaner, François-Xavier Bellamy, Ministerpräsident Viktor Orbán, der serbische Präsident Aleksandar Vucic und ...
BZ+

Visegrád-Länder

Gewinner der neuen Weltordnung

„Mitteleuropa hat gute Chancen, zu den Gewinnern der nach der Corona-Pandemie entstehenden neuen Weltordnung zu gehören“, erklärte Außenminister Péter Szijjártó  am Dienstag im südpolnischen Wadowice.