Ministerpräsident Viktor Orbán (r.) bei einer Videokonferenz mit Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates: „Es darf nicht sein, dass reichere Mitgliedsstaaten höhere Förderungen erhalten als ärmere Staaten.“ (Foto: Ministerpräsidentenamt)

Ungarn-EU

Orbán: „Ungarn an fairem Haushalt interessiert“

Ministerpräsident Viktor Orbán stimmte sich am Dienstag im Rahmen einer Videokonferenz mit Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, in Vorbereitung auf den EU-Gipfel am 17./18. Juli ab. Orbán betonte, dass Ungarn an einem „fairen“ EU-Haushalt interessiert sei. Der gegenwärtige Entwurf sei allerdings weit davon entfernt. 

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Ein Gedanke zu “Orbán: „Ungarn an fairem Haushalt interessiert“

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+

Online-Konferenz „Europa unzensiert”

Orbán: Proaktives strategisches Denken nötig

Unter dem Slogan „Ohne unnütze politische Korrektheit und Tabus“ eröffnete der Vorsitzende Zoltán Balog am Mittwoch die internationale Online-Konferenz der Stiftung „Für ein Bürgerliches Ungarn“, an der unter Moderation des französischen Europaabgeordneten der Republikaner, François-Xavier Bellamy, Ministerpräsident Viktor Orbán, der serbische Präsident Aleksandar Vucic und ...
BZ+

Visegrád-Länder

Gewinner der neuen Weltordnung

„Mitteleuropa hat gute Chancen, zu den Gewinnern der nach der Corona-Pandemie entstehenden neuen Weltordnung zu gehören“, erklärte Außenminister Péter Szijjártó  am Dienstag im südpolnischen Wadowice.

Visegrád-Gruppe

Einheitlicher Standpunkt

Beim Gipfel der Ministerpräsidenten der Visegrád-Gruppe (V4), deren Vorsitz Polen mit dem 1. Juli übernommen hat, stimmten sich die Partner am Freitag in Warschau über den EU-Haushalt, Migration, die Bewältigung der Corona-Pandemie und das Hochfahren der Wirtschaft ab. Die V4 einigten sich auf einen ...