Premier Viktor Orbán kann sich durch die neuesten Ereignisse bestätigt fühlen. (Foto: MTI / Zoltán Máthé)

Ungarn, Mitteleuropa und die neue Migrationskrise

Orbán setzt auf multilaterale Lösung

Die Türkei hat ihre Tore geöffnet, hunderttausende Migranten drängen nach Europa. Was bedeutet das für Ungarn und den Rest der Region?

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Szijjártó in Stuttgart

Im weltweiten Wettbewerb um Kapazitäten

„Parallel zum Hochfahren der Wirtschaft hat auch der globale Wettbewerb um die Neuverteilung der Kapazitäten eingesetzt, in den selbstverständlich auch Ungarn einsteigt. Der Erfolg der ungarischen Wirtschaft hängt im Wesentlichen davon ab, welche neuen Produktions- und Forschungskapazitäten ins Land kommen“, erklärte Außenwirtschaftsminister Péter Szijjártó ...
BZ+

Ungarn-EU

Orbán: „Ungarn an fairem Haushalt interessiert“

Ministerpräsident Viktor Orbán stimmte sich am Dienstag im Rahmen einer Videokonferenz mit Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, in Vorbereitung auf den EU-Gipfel am 17./18. Juli ab. Orbán betonte, dass Ungarn an einem „fairen“ EU-Haushalt interessiert sei. Der gegenwärtige Entwurf sei allerdings weit davon entfernt.