Orbán
Ministerpräsident Viktor Orbán sprach in Kötcse wie üblich hinter verschlossenen Türen. Foto: MTI/ Zoltán Fischer

Konservative Klausurtagung / Europawahlen 2024

Orbán: Rechte müssen ihre Kräfte bündeln

„Wir brauchen Veränderungen in Brüssel“, schrieb Ministerpräsident Viktor Orbán in den Sozialmedien vom Bürgerlichen Picknick in Kötcse.

Die konkrete Rede von Orbán auf dem Treffen der Konservativen hinter verschlossenen Türen wurde wie üblich nicht publik gemacht.

Orbán: EU-Institutionen durch kriegstreibende, korrupte Elite gekapert

Die wichtigsten Gedanken transportierte erneut der politische Direktor des Ministerpräsidenten, der mit ihm nicht verwandte Balázs Orbán, an die Öffentlichkeit. Der erläuterte den Kerngedanken, warum es Veränderungen in Brüssel braucht. Die EU-Institutionen seien durch eine kriegstreibende, korrupte Elite gekapert worden, die mit einer Reihe von Fehlentscheidungen Europa schwere Schäden zufüge und die Wettbewerbsfähigkeit der Gemeinschaft beeinträchtige.

Den Ausweg könnten konservative Parteien bieten, so wie in Ungarn Fidesz-KDNP, die bei den Europawahlen 2024 ein stärkeres Mandat der Wähler benötigen. In diesem Sinne drehte sich die Klausurtagung von Kötcse in diesem Herbst um den kritischen Wahltermin im kommenden Jahr.

EVP muss sich nach rechts orientieren!

Meinungsumfragen zeigten ein Erstarken der Rechten in allen größeren EU-Ländern. „Wir sind der Ansicht, dass die sogenannten Mitterechtsparteien der EVP nicht mit der Linken zusammenarbeiten sollten. Wir haben ja gesehen, wozu das führt: Seit fünf Jahren geht Europa den Bach hinunter“, fasste Balázs Orbán Gedanken des Ministerpräsidenten zusammen. Die EVP müsse mit den anderen Parteien des rechten Spektrums kooperieren.

Welcher Fraktion im Europaparlament sich Fidesz-KDNP anschließen werden, sei noch nicht entschieden. (Der Europaabgeordnete Tamás Deutsch sieht den Fidesz bereits in der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer, Parlamentspräsident László Kövér äußerte sich in dieser Frage zurückhaltender. Die KDNP ist im Übrigen bis zum heutigen Tage Mitglied der EVP, aus der sich  nur der Fidesz nach unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheiten mit der Fraktionsspitze um den CSU-Politiker Manfred Weber lieber freiwillig verabschiedete.)

„Wir wollen ein Europa der Nationen!“

Der politische Direktor des Ministerpräsidenten erläuterte einen wichtigen Grundsatz der europäischen Bündnispolitik des Fidesz. Spekulationen, wonach Ex-Ministerpräsident Robert Fico der „ideale“ Wahlsieger bei den vorgezogenen Parlamentswahlen in der Slowakei Ende des Monats wäre, entkräftete Balázs Orbán mit den Worten: „Der Fidesz findet seine Verbündeten in all jenen, die in einem Europa der Nationen denken. Wir wollen kein europäisches Imperium, wir wollen ein Europa der Nationen!“

27 Antworten auf “Orbán: Rechte müssen ihre Kräfte bündeln

  1. Wagenknecht-Partei kommt: Es wäre eine neue Mischung aus Sozialismus, Pazifismus und Konservatismus

    Wagenknecht: „Eine Linke, die grüner als die Grünen sein will und sich mit den woken Lifestyle-Themen beschäftigt, hat einfach keine ausreichende Wählerbasis.“

    Es gibt eine neue Wählergruppe: die Anti-Grünen. Sie wollen weder linksliberal sein noch völkisch. Sie brauchen noch einen Anführer. Mit anderen Worten: Der Höhenflug der AfD endet, wann immer es Sahra Wagenknecht will. Und offenbar will sie jetzt.

    Sie ist die Einzige, die der AfD wirklich gefährlich werden kann.

    Wichtiger ist, gerade angesichts des momentanen Umfragehochs der AfD, dass die Wähler, von denen eine Wagenknecht-Partei am stärksten profitieren würde, aus der AfD kommen. Eine Kantar-Umfrage liegt bei 60 Prozent an, eine Forsa-Umfrage für den Stern sogar bei 74 Prozent. Hinzu kommen viele Nichtwähler.

    Quelle: Focus.de

    Was das bedeutet, kann sich jeder selbst zusammenreimen!

    4
    12
    1. Bis zur Bundestagswahl in 2 Jahren können Wagenknecht wie auch Weigel bei den Altparteien einsammeln. Bis dahin hat Deutschland fertig und rotgrün wird zum Schimpfwort. Die AfD wird abgeben, aber weitere bürgerliche dazugewinnen, denn im Kern blieben die Wagenknechte planwirtschaftlich.

      17
      4
        1. Wagenknecht ist eine Linke und Hardcore Kommunistin
          und unwählbar…
          (heißt das nicht DER Wagen Knecht?)

          Weidel ist ebenso unwählbar da absolut System wie man unschwer
          an der Gestik erkennen kann, wenn man von genau denen kommt,
          die uns zur Zeit knechten, muß man doch nicht freiwillig wieder dahin

          Zudem verzichten wir auf weitere Frauen in der Politik,
          wo sie uns hingebracht haben sieht man ja sehr deutlich

          Vom Regen in die Traufe?

          6
          12
          1. ..und vergessen: Wagen Knecht finanziert mit dem Geld der Wähler diejenigen,
            die dann die Wähler schikanieren und schädigen
            Wie wir gestern hören konnten live, bekommen die unerzogenen Bürschchen
            die noch Kinder sind, 60 Euro die Stunde wenn sie für die Antifa die Demos stören usw….

            7
            5
                1. Nein, die Frau Wagenknecht interessiert mich nicht, obwohl sie sich äußerlich gut gehalten hat. Aber anscheinend sind Sie wirklich ein Nihilist, der alles negiert und nichts positiv findet. Oder vielleicht sehen sich selber auch so – frei nach Goethe: Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft. Am zweiten Teil sollten Sie aber noch ein bisschen arbeiten.

                  9
                  2
                  1. Mich interessieren keine Befindlichkeiten
                    auch nicht Ihre
                    ich gehe rein nach Fakten und zwar Belegbaren

                    Dass Sie diese als Negativ ansehen wundert mich nicht
                    da gibts nur eines dagegen:
                    recherchieren recherchieren und nochmal recherchieren

                    Vielleicht fällt das Zehnerle dann 🙂

                    1
                    6
                    1. “Vielleicht fällt das Zehnerle dann”

                      Ist der Groschen (Zehnerle) wirklich gefallen. Aufgrund Ihrer Aussagen hier, kann ich das nicht feststellen.

                      “ich gehe rein nach Fakten und zwar Belegbaren”

                      Dann ist das ein Faktum: Es gibt keine Umfragen die nicht gefälscht sind (O-Ton des Empörten!).

                      5
                      1
          2. “wo sie (die Frauen) uns hingebracht haben sieht man ja sehr deutlich”

            Ich hoffe, Sie halten es trotzdem noch ein wenig mit Ihrer Frau aus, auch dann, wenn sie Sie irgendwo hingebracht hat, wo Sie vielleicht nicht hin wollten. Wenn Sie als Nihilist auch alle Regeln ablehnen, denken Sie daran, das Gesetz ist stärker als Sie. Deshalb nehmen Sie dieses nicht selbst in die Hand. Das kann böse für Sie enden. Wenn es gar nicht mehr gehen sollte, hilft immer noch die Scheidung am besten!

            5
            4
            1. Hahaha… ich wusste es doch…dümmer geht immer

              Ich könnte Sie ja jetzt schwer enttäuschen aber den Spaß
              Sie als das zu sehen was ich gerne möchte,
              den gönn ich mir

              Im Übrigen ist persönlich werden bei Diskussionen ein ziemliches
              Armutszeugnis
              so agiert die Politik in Deutschland auch gerade..
              immer schön ablenken von der eigenen Unzulänglichkeit

              3
              6
    2. Es gibt keine Umfragen die nicht gefälscht sind
      der Focus ist für n Locus und das war dieses politbezahlte Blättchen schon immer!
      Heißt ganz klar: man muss das Ergebnis umdrehen dann stimmt es
      Vielleicht
      Wie kommt es daß Politsystemmedien relevant sein sollen?

      2
      7
        1. ..und nochmal… falsch…wie jedesmal
          ich mag Nietzsche sogar sehr, aber nicht nur

          Und im Klartext:
          ich gehe nach belegbaren Fakten
          Und Sie? Sind Sie des Lesens mächtig?
          Und dann auch noch des Verstehens?

          Viele Schwachen machen doch nichts Furchtbares:
          wohl aber viele Dummen,
          die geben den Esel in concreto,
          ein furchtbares Tier

          1
          6
          1. “wo sie (die Frauen) uns hingebracht haben sieht man ja sehr deutlich”

            Oder ist etwa das ein Fakt? In Ihren Augen vermutlich. Kein Wunder, dass manche Frauen Männer fordern und keine Ersatzteile.

            “Und Sie? Sind Sie des Lesens mächtig? Und dann auch noch des Verstehens?”

            Wenn es um das Verstehen Ihrer sogenannten Fakten geht, verlangen Sie wirklich zu viel von mir!

            “ich mag Nietzsche sogar sehr, aber nicht nur”

            Schön, was halten Sie von Nietzsches Aussagen zum Herdentrieb: Nietzsche sieht darin den Verfall der Gesellschaft und des Menschen an sich. Er wiederholt die Forderung nach einem Führer, der die Menschheit prägt und in der Lage ist, dass aus dem Menschen heraus zu züchten, wozu er in der Lage ist. Selbst auf die Gefahr hin, dass dieser Führer „kippt und entartet“.

            Wollen Sie auch so einen Führer? Kommt Ihnen das heute nicht wieder irgendwie bekannt vor?

            “Viele Schwachen machen doch nichts Furchtbares”

            Sie könnten fast ein Philosoph sein, wenn es ihnen nur gelingen würde, ihren Aussagen auch noch Sinn und Inhalt zu geben.

            7
            3
  2. Bravo, dies ist eine treffende und bezeichnende Aussage von Herrn B. Orban:
    “Die EU-Institutionen seien durch eine kriegstreibende, korrupte Elite gekapert worden, die mit einer Reihe von Fehlentscheidungen Europa schwere Schäden zufüge und die Wettbewerbsfähigkeit der Gemeinschaft beeinträchtige.”
    Deshalb wollen wir, auch wir Deutsche und sicherlich mittlerweile weitere Staaten, ein Europa der Nationen !!

    13
    6
    1. Ich glaube, es ist zu spät, der Linksrutsch ist bereits zu groß.

      Traurig finde ich den Gedanken im obigen Artikel, dass der Fidesz noch immer über eine (unheilbare) EVP nachdenkt….

      Das blockiert die Freiheit einer neuen Entwicklung.

      10
      6
      1. Das neue Links ist Rechts!
        Wie es so schön heißt, die Linken und Grünen sind die Abrißbirnen,
        diese Politik ist gewollt und man kann es auch mit Wahlen nicht berichtigen, da
        es keine Wahlen gibt die dem Willen des Volkes entsprechen.
        Genauso wie jetzt die sogenannten Rechten an die Politik kommen die aber
        genau dem Klientel entsprechen, die das NEUE aufbauen sollen
        die NWO des Klaus Schwab
        Meine Aussage die Frauen betreffend in der Politik war nicht von ungefähr
        und hat auch NICHTS damit zu tun eine Frau zu sein oder nicht
        sondern mit dem Gesamtbild
        Und ich kann Herrn Orban und nur ihm, zustimmen: wir wollen ein Europa der Völker.
        Dass wir besetzt sind von Piraten ist meine Rede schon immer, gekapert !
        Im Übrigen die USA genauso
        Die EU ist ein Arm der Nato und diese wollen nicht nur unser Land sondern Europa beherrschen
        Deutschland ist maßgeblich für alles… nächstes Jahr ist die Besatzungszeit vorbei und sie haben dann noch 10 Monate zu verschwinden… ob das gefällt?

        3
        7
    2. “Den Ausweg könnten konservative Parteien bieten, so wie in Ungarn Fidesz-KDNP, die bei den Europawahlen 2024 ein stärkeres Mandat der Wähler benötigen. ”

      Oder auch: “EVP muss sich nach rechts orientieren!”

      Es geht aber auch um Mehrheiten, um das zu erreichen und in dem Zusammenhang ist es schon interessant, wie es mit Wagenknecht und der AfD weitergeht. Kann die neue Partei der AfD 60 – 70 % wegnehmen oder auch nicht. Das Wählerpotential für Wagenknecht wird auf ca. 20 % geschätzt. Und wenn das tatsächlich so funktionieren sollte, wäre es wichtig abzuschätzen, ob es in der Folge europaweit Nachahmer geben wird.

      9
      3
      1. In der letzten Rede hat v.Leyen noch mehr Migranten verlangt. Das Niveau der Schulen sinkt ständig. Immer weniger Jugendliche machen eine Ausbildung in Deutschland. Immer mehr MigrNten sind analphabeten. Es gibt weder Wohnung noch Lehrer noch Wille.
        Sie Frau ist völlig gaga.

        6
        7
  3. OFF TOPIC – Es gibt einfach Nachrichten, die so bedeutend sind, dass man sie besser nicht verpassen sollte.

    Aktuelles Beispiel: “Auf einer Podiumsdiskussion hat der russische Präsident Putin über geplante Terroranschläge auf russische AKWs gesprochen, die demnach möglicherweise ohne Wissen der britischen Regierung vom britischen Geheimdienst geplant wurden.”

    weiterlesen…
    https://www.anti-spiegel.ru/2023/putin-im-o-ton-ueber-von-london-geplante-terroranschlaege-auf-russische-akws/

    Insbesondere die Reaktion Putins auf diese Vorgänge zeigt, wie ernst die Situation ist. Es hat den Anschein, dass westliche Akteure ihre Grenzen nicht kennen, und so möglicherweise nicht nur ihren eigenen Untergang, sondern den der ganzen Menschheit riskieren.

    3
    6
  4. CIA hat auch schon Terroranschläge nicht einmal verübt. Die beide Nachrichtendienste überschreiten ständig ihre Aufgabe. Waren sie schon für Terror angeklagt?
    Senenskij in Economist droht mit seinen 5. COLLONE in den befreundeten Ländern im Fall, wenn sie nicht nach seinem Pfeifen tanzen. Lese in der ” Weltwoche”.
    Ich will Ukraine weder in der EU noch in Nato haben. Nein und nochmal nein.

    4
    7

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
24. April 2024 11:25 Uhr