Neue-alte Verbündete? Die Ministerpräsidenten Viktor Orbán und Robert Fico (r.) beim EU-Gipfel in Brüssel. Foto: Ministerpräsidentenamt/ Vivien Cher Benko

FAZ

„Orbán nicht ganz allein“

Nach einem Regierungswechsel in Polen hätte es eng werden können für Viktor Orbán in der EU.

Wäre da nicht „ein neuer Verbündeter“ in der EU, wie Reinhard Veser in der FAZ schreibt.

Es ist die Rede von Robert Fico, dessen neue, vierte Regierung soeben in Bratislava vereidigt wurde. Dass es sich damit um den erfolgreichsten slowakischen Politiker handelt, ist dem Kommentator keine Zeile wert. Zu sehr bereitet Veser Sorgen, dass da jemand an die Macht gekommen ist, „der die autoritären Neigungen Orbáns teilt“. So kann Orbán dem Regierungswechsel in Polen „ruhig entgegensehen“, denn er wird auch künftig in der EU nicht „ganz allein dastehen“. So werde Orbán sein „unverfrorenes Spiel“ mit der EU fortsetzen, „das darauf beruht, dass er Nutzen aus ihr zieht und gleichzeitig gegen ihre Werte verstößt“.

8 Antworten auf “„Orbán nicht ganz allein“

  1. ORF meldet – (Österreich) Ukraine bekämpft mit Drohnen seine eigene Bevölkerung – die ukrainische Wehrpflichtigen, die fliehen.
    Nach Eurostat gibt es 650.000 Ukrainische männliche Wehrpflichtigen zwischen 15-65 Jahren in Ausland. Also 650.000 Fahnenflucht.
    …….
    Die jüdische Wehrpflichtige in Ungarn haben öffentliche Anzeigen gestartet, um Flugticket von Privaten abzukaufen, um ihr Heimat zu schützen.
    No Komment.

    33
    26
  2. Die Vertreter der deutschen Lügenpresse entlarven sich in ihrer Dummheit immer selbst, das ist die gute Nachricht.
    Das Wunschdenken endlich eine geschlossene Front gegen Ungarn herzustellen, hat sich nicht erfüllt und nun ist die Enttäuschung in den Kindergartenredaktionsstuben darüber gross.

    Diese woken Realitätsverweigerer wollen es einfach nicht wahrhaben, dass sich der Wind Richtung konservative Wertvorstellungen und Parteien dreht. In Polen ist es noch lange nicht entschieden, was für eine Regierung schlussendlich zustande kommt und das Wahlergebnis in der Schweiz hat auch gezeigt, dass die menschen von der linksgrünen Bevormundung-und Enteignungspolitik die Nase voll haben.

    In den Ländern, wo sich noch linke Mehrheiten halten, schaffen es sie nur noch mit immer grösseren Parteienkoalitionen aus dem gesamten Linksspektrum.

    Also: Der Trend geht nach Rechts und die negativen wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in kommenden Jahre werden diesen Trend weiter befeuern

    43
    33
    1. In Tichy war zu lesen.
      Allianz for Responsible Citisendhip über 1.000 Teilnehmer Hilton ein sehr beachtetes Treffen in London.
      Mainstream schweigen.
      In Tichy findet man den youtube link und kann man die Reden hören! Empfehlenswert! Die Tichy Kommentare auch. Empfehlenswert die Nachricht, Link an Interessierten weiterzugeben!

      17
      8

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

28. November 2023 12:55 Uhr
BZ+
28. November 2023 11:41 Uhr