Kernkraft
Außenminister Péter Szijjártó auf der XII. Atomexpo in Sotschi. Die Veranstaltung zählte mehr als 4.100 Teilnehmer aus 74 Ländern. Foto: Außenministerium

Außenminister Szijjártó zur Energiepolitik Ungarns

„Bis 2030 ist das AKW Paks 2 am Netz!“

„Keine Sanktionen können unsere Energieversorgung einschränken, weil Ungarn allein über seinen Energie-Mix entscheidet“, stellte Außenminister Péter Szijjártó am Montag auf der Atomexpo im russischen Sotschi klar.

Die Energiestrategie des Landes lasse sich von vier Grundprinzipien leiten, führte der Minister aus. An erster Stelle stehe der Energiemix, dessen Zusammensetzung in nationaler Befugnis entschieden werde. Deshalb habe die Orbán-Regierung weder das Ölembargo der EU noch die Gaspreisdeckelung mitgetragen.

Zweitens müssen Investitionen ermöglicht werden, die unverzichtbar sind, um die Versorgungssicherheit zu garantieren. Das rohstoffarme Ungarn setzt hier mangels Alternativen auf die Ausweitung seiner Nuklearenergie. Alle dagegen gerichteten Bestrebungen betrachte das Land als Angriff auf seine nationale Souveränität.

Klimaneutralität von Ideologen vereinnahmt

Bei der Diversifizierung der Energiequellen gebe es derzeit einen Streit um die Interpretation. Ungarn möchte nämlich alle erreichbaren Quellen ausnutzen und keine Quellen ausschließen. Klimaneutralität müsste eigentlich vom Umweltschutz handeln, wurde aber von politischen Bewegungen vereinnahmt, die sich der Frage nicht pragmatisch, sondern ideologisch nähern.

Szijjártó sprach sich wenig überraschend erneut für das AKW Paks 2 aus, weil es keine „zuverlässigere, preiswertere und umweltfreundlichere“ Methode zur Energieerzeugung als die Nutzung der Kernkraft gibt. Allein mit dem AKW Paks 2 könnte Ungarn jährlich 17 Mio. t Kohlendioxidemissionen und 4 Mrd. m3 Erdgas einsparen.

Kernkraft
Außenminister Péter Szijjártó findet das Vorgehen der bundesdeutschen Exportagentur bedenklich. Foto: Außenministerium

Paris schneller als Berlin

An gleicher Stelle warf Szijjártó der bundesdeutschen Exportagentur vor, in ihrem vorauseilenden Gehorsam selbst noch Brüssel toppen zu wollen. „Wir halten an unserem Plan fest, bis 2030 zwei neue Reaktorblöcke ans Netz zu schließen. Daran können uns allein externe Gründe hindern.“ Während die zuständigen Behörden in Paris die Ausfuhren der französischen Konsortialpartner für Rosatom beim Projekt AKW Paks 2 bereits bewilligt hätten, fehle bis heute die Zustimmung für die Ausfuhr der Steuerungstechnik aus Berlin.

Alle Institutionen, Geldinstitute und Regierungen in Europa sollten respektieren, dass sich die Sanktionen gegen Russland nicht auf die Nuklearenergie erstrecken. „Wer gegen die Kernkraft agiert, gefährdet auf lange Sicht die Versorgungssicherheit, aber auch die Klimaziele Europas “, warnte der Außenminister.

Obendrein handle es sich bei dem Projekt in Paks um die historisch größte Investition auf der grünen Wiese in Ungarn, die bei einem Volumen von über 12 Mrd. Euro rund 10.000 Arbeitsplätze generiere.

31 Antworten auf “„Bis 2030 ist das AKW Paks 2 am Netz!“

  1. On der Römerzeit war das Temperatur in Europa 3 C wärmer, als jetzt. Kålte brachte Tud und Hunger. Am Mittelmeer fanden Archrologen 10-20 ,Méter unter den heutigen Meeresspiegel Skulpturen, Wonhäuser.
    In der Erdgeschichte kamen immer Blütezeiten, wenn es warm war. Sparen ist okay. Es wäre ratsam, der Bevölkerung in Afrika und Nahe Osten Verhütungsmittel zu verteilen. Daran traut niemand an.

  2. Auch im 9. Jahrhundert gab es eine Klimaerwärmung dank stärkerer Sonnenstrahlung, Island wurde fast eisfrei, und auf Grönland kamen immerhin Viehhöfe. Diese Erwärmung hatte nur Vorteile, aber die Abkühlung im Spätmittelalter (dank Vulkanasche rund um die Erde) hatte nur Nachteile. Und es ist merkwürdig zu behaupten, es sei trotzdem in den Tropen etwas kälter als heute gewesen; außerdem, soll das eine Erklärung dafür sein, daß der Meeresspiegel sich nicht über das Tiefland hob?
    Wie viel Schnee und Eis sind in den zurückliegenden Jahrhunderten in jedem Frühling an Land weggeschmolzen und ins Meer gelaufen? Um wie viel stieg da regelmäßig die Temperatur? Warum hat der Meeresspiegel nicht mit den Jahreszeiten stark geschwankt? Es ist keine Erklärung, daß Sommer und Winter im Süden der Erde vertauscht sind, denn dort gibt es nur wenig Land, das im Winter zugeschneit und im Sommer aufgetaut war. Und das Packeis im Meer tut nichts zum Meeresspiegel.

    1. Und: die Wüste wird langsam Grün. CO2 hat viele Vorteile für die Pflanzen. Leider in viele aurikanischen Ländern sind große Herden Ststus Symbolum. Nicht einmal zum essen. Die Selbstklebermannschaft sollte dort ansetzen und versuchen das Abgrasen eingränzen. Brunnen bohren, mini Sonnenanlagen aufstellen zum Kochen. DORT gibt es viel zu machen, aber das bringt keine Schlasgzeilen und mühseelig .

  3. Da ja nun fosile Brennstoffe wegen des Klimawandels nicht mehr genutzt werden sollten, begibt sich die Orban-Regierung von der Abhänggkeit von russischem Öl und Gas mal schnell in die Anhängigkeit von russischer AKW-Technik und russischen Kernbrennstäben.
    Und dies bezeichnet man dann beim Fidesz als “Souveränität”.
    Zumal die Orban-Regierung Gas bei den Russen auf Pump kauft, für den Bau des AKWs russischen Kredite aufnimmt und auch mal gerne laut über chinesische Kredite nachdenkt. 😉
    Ja – so macht man sich “unabhängig” (ohne das “un”).

    1. Wikipedia:
      “Neben einer nicht genau zu bestimmenden Anzahl kürzerer Vereisungsperioden sind aus der Erdgeschichte sechs Eiszeitalter bekannt, von denen jedes mehrere Millionen Jahre umfasste. Dazwischen lagen unterschiedlich lange Zeiträume mit mehr oder minder stark ausgeprägtem Warmklima.”
      Aber fossile Energieträger werden erst seit ca. 150 Jahren in großer Menge zur Energiegewinnung genutzt.
      Wie konnte es denn dann zu den Zeiträumen mit Warmklima kommen? Menschen gab es während dieser Zeiträume ja noch nicht, denn das letzte Warmklima endete vor 2,7 Millionen Jahren.
      Kann es nicht sein, Herr Rieger, dass wir wieder uns in einem Zeitraum mit Warmklima befinden?

      1. Auch Wikipedia:
        “In der EU sind folgende 13 Staaten von Desertifikation betroffen: Bulgarien, Griechenland, Spanien, Kroatien, Italien, Zypern, Lettland, Ungarn, Malta, Portugal, Rumänien, Slowenien und die Slowakei.

        Die Folgen der Desertifikation sind aus ökologischer wie ökonomischer Hinsicht tiefgreifend und dabei fast durchweg negativ. “

        1. Herr Hatzig, haben Sie zwei Accounts? Ich hatte doch Herrn Rieger gefragt und Sie antworten. Wenn Sie wenigsten auf meine Frage, ob wir uns in einer Warmzeit befinden, geantwortet hätten. Ihre Desertifikation können Sie sich …

          1. Ich antworte nicht.
            In einem “Kommentar” kommentiert man.

            Die Desertifikation ist übrigens durchaus eine Antwort auf ihre Frage.
            Die Sahara war einst schließlich auch bewohnbar, versteppte dann und wurde schließlich zu dem was wir heute kennen.
            Nun führt der Mensch solche Entwicklungen herbei – und zwar in beeindruckend kurzer Zeit.

            1. Herr Hatzig, wenn Sie kommentieren, dann machen Sie es doch bitte so, wie es Ihnen die Website vorschlägt, indem Sie Ihre Gedanken in die höchste Ebene schreiben. Um in tiefer liegende Ebenen etwas zum Besten zu geben, müssen Sie ja auf die Schaltfläche klicken. Also ist es durchaus eine Antwort, auch wenn Sie es leugnen, geantwortet zu haben. Mir würden Sie mit “Nichtantworten” auch entgegenkommen, da ich auf Ihren SPAM gern verzichte.

            1. Er weiß es sicherlich nicht besser,glaube ich.er nützt Panele, also abschreibt. Wie einige ihre Diplom oder Doktorarbeit a geschrieben haben.
              Jetzt hat es sich herausgestellt dass die ung.Auslandsfinanzierung für letzte Wahl bis auf ” Niederlasungen der CIA zu verfolgen sind. Bis her etwa 3.000.000.000 Huf. Nun diese vereinte Opposition von Kommunisten bis Nazis haben nicht ihre Gedanken gepuscht, sondern wS ihre Auftraggeben denen vorgegeben hat. Immer das selbe wiederholt. Keine Schatierung, nichts. Alles dagegen. Marki-Zay, den die Westliche Mainstream Plitiker und Medien gepuscht haben, hat vor einigen Tagen öffentlich gesagt. Wir haben für Geld als Gegenleistung nach Anweisung Wshlkamp geführt. Also, gibt auch Haupberufliche überall. Diese Nachricht fand seinen Weg in die deutsche Medien, auch nicht nach Brüssel.

      2. Nein, laut der meisten Aussagen von Klimaforschern nicht ! Ich sage ja nur, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel nicht zu leugnen ist. Und nach Meinung der meisten Experten trägt der Mensch dazu bei , dass sich die Durchschnittstemperatur um 2 Grad Celsius erhöht. Die Auswirkungen sehen wir doch !

        1. Also meinen die meisten Klimaforscher, dass wir uns noch in einem Eiszeitalter oder in einer Vereisungsperiode befinden, deren Temperatur menschgemacht 2°C über dem Durchschnitt liegt. Dann scheint spätestens mit dem nächsten Warmklimazeitraum “alles finito” zu sein.

  4. Der Klima änert sich, seit dem Urknall vermuich.
    Sogar auf dem Mars.
    Auf der Erde können wir es definitiv nachweisen. Was für eine blöde Ausdruckweise. ” Klimawandel Leugner. Niemand lrugnet, dass die Klíma seit Millionen Jahren ständig sändärt. Es geschah auch in der Zeit, als noch kein Menschd te.Leben konnte erst durch ” Klimaveränderung” entstehen.

    1. Der Unterschied besteht nun einmal darin, dass die Milliarden Menschen den Planten mittlerweile so umgestaltet und ausgebeutet haben, dass sich das Klima zu ihrem eigenen Nachteil verändert.

      In der Natur kamen vor der Kerntechnik keine derart hochradioaktiven Materialen vor, wie wir sie heute in Zwischenlagern anhäufen. Bisher weiß noch niemand so recht, wohin mit dem Zeug.

      Die fossilen Rohstoffe, die wir aus der Erde holen und verbrennen, sind in Millionen Jahren entstanden und “wachsen” nicht wieder über Nacht nach.

      1. AHA. Deshalb war in der Römerzeit 3 C wärmer als jetzt.
        Nein, es sind NUR PANELEN. Die viele Milliarden Menschen sind ein Sandkorn dagegen, wie viel andere Kräfte unser Universum beeinflussen.
        In der Zeit aus der die archäologische Reststädte unter 10-20 m tief in dem Mittelmeer ausgegraben wurden, lebten noch wenig Menschen. Und so weiter.

        1. In der Römerzeit war Deutschland noch von Urwäldern bedeckt.
          Heute ist Europa fast komplett von den Menschen umgestaltet.

          Leute, die über hohe Nahungsmittelpreise klagen, sollten sich mal überlegen, woher die niedrigen ungarischen Ernteerträge in diesem Jahr herrühren.
          Dass dies an den EU-Sanktionen lag, erzählen wohl nur noch die Politiker, die sich schrecklich davor fürchten, auch einmal selbst Verantwortung für ihre Machtausübung zu übernehmen.

    2. „das Klima ändert sich, seit dem Urknall vermute ich“
      Oh wer hätte das gedacht, Frau Westermann!
      Vielleicht steht in ihrer „Wissens-Quelle“ ,aus der sie diese Weisheit haben, aber auch das sich das Klima momentan in relativ sehr kurzer Zeit zu schnell verändert und fast vollständig auf den Ausstoß von Treibhausgasen, verursacht durch menschliche Aktivitäten, zurückzuführen ist. Sprechen sie mal darüber mit Wissenschaftlern und Meteorologen, egal ob sie politisch „rechts“ oder „links“ verortet sind .
      Viele Grüsse aus der Schweiz!

      1. Es stimmt so nicht.
        Es gibt durchaus sehr viele Wissenschaftler, die keine Weltuntergang Szenarien sehen.
        Meteorologen können, wenn überhaupt für einige Tage mit einer Sicherheit 51-55 Prozent festlegen.
        Wir wissen nichts. Oder kaum etwas. Club of ROM sagte uns Jahrenlang dass es zu Eiszeit kommt. Jetzt ist das Gegenteil? So einfach ist es nicht.
        Die Maschinenzerstörer war überzeugt, die Maschinen bringen noch mehr Armmut, das Gegenteil geschah.
        Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass in dem letzten Jahrhundert alles paletta war. Vor Zerstörung bitte 10 mal nachdenken.
        Kein Aktionismus.
        Etwas rausschmeißen, a stellen, vernichten, was funktioniert und keinen günstigen zuverlässigen Ersatz gibt? Tun die Menschen es auf dem Alm auch?

        1. Die Bodenschätze haben wir innerhalb weniger Jahrhunderte ziemlich geplündert.
          3/4 der Kontinente sind von Menschen umgestaltet worden.
          Vor nur etwas mehr als einem halben Jahrhundert haben wir die Erde erschüttert, wie sonst nur schwere Vulkanausbrüche.
          Wir haben radioaktive Stoffe erzeugt, die es so in der Natur nicht gibt.

          Es hat sich seit der Römerzeit also so einiges geändert.

          Zudem lebten vor 2000 Jahren nur 300 Mio. Menschen auf der Erde – heute sind es schon mehr als 7000 Mio. Das Römische Reich hatte gerade mal eine Bevölkerung von 57 Mio. – das Chinesische Reich 75 Mio.

          Ein warmer und trockener Sommer in Ungarn und schon wird die Krise ausgerufen.
          Bald müssen 10 Milliarden Menschen mit Nahrung versorgt werden.

  5. Es geht doch hier nur , um die vom Menschen verursachte Erwärmung. Und FRrau Westermann, es gibt wenige die das bezweifeln. Die Pole schmelzen, Gletscher verschwinden. Die letzten 20 Jahre waren die wärmsten. Jedes Jahr steigt die Durchschnittstemperatur. Jeden Tag verschwinden hunderte Tierarten von unserem Planeten. Das sind alles Tatsachen, keine Verschwörungstheorie. Das Motto, nach mir die Sintflut, ist hier fehl am Platz. Was hinterlassen wir denn unseren Kindern und Enkeln ? Nur Probleme, keine Lösungen. Der Status Quo ist uns wichtiger als die Zukunft.

    1. Nein. Hinter mir der Sinflut hat zB. die Deutsche Regierung, Brüssel auf ihrer Fahne geschrieben. In dem sie Schulden ohne Ende aufgenommen hat und tut immer noch.
      Vermutlich haben Soros Empfehlung( vor 3 Jahre) ihre Hä de geführt. In dieser Empfehlung hieß és sinngemäß. Man soll In die ewige Schulden sich begehen. Die Schulden soll man nicht bezahlen, nur die Zinsen. Die Zinsen werden von den internationale Finanzzentern festgesetzt.

    1. Wenn sie unsere Schulden nicht bezahlen können auch. SCHULDENKNECHTSCHAFT.
      ON DEM PRIVATEN Leben können die Erben die Erbe nicht annehmen, zurüvkweisen, wenn die Erbe belastet ist über dem Wert. Oder: die Eltern wegen Geldrausschmeißen, für Fremde, wären schon längst entmündigt.

  6. Die sehr geehrte Frau Westermann bringt handfeste Fakten, die die seriöse Wissenschaft seit langem anerkannt hat. Ebenfalls verdeutlichen es Herr Hohensohn und Herr Müller. Alle anderen Kommentatoren wiederholen z.Z. die sogen. Wissenschaftler, die mit Computermodellen arbeiten und in die Zukunft sehen wollen. Das Klima ist (30 Jahre !!, gemitteltes!! Wetter) ist noch nicht restlos aufgrund der enorm vielen (bekannten und unbekannten) Einflussgrößen verstanden. Es spielen sogar universielle Einflussgrößen eine tragende Rolle. Auch auf anderen Planeten wie z.B. Mars, Jupiter, Venus, u.a.. ist es wärmer geworden ohne menschliche Einflüsse.
    Übrigens: Die Pole schmelzen nicht, die Gletscher (Alpen: z.T., Grönland, Island und Himalaja: nicht) aber z.T. nur geringfügig.
    “Eine Hypothese: Wer als Mensch das Wetter schützen kann, kann auch das Klima schützen, oder?”.

    1. Hochenson hat ein interesantes Buch über Krieksindex und Geburten geschrieben. Je mehr ” junge Söhne” eine Stelle ( von Vater)übernehmen wollen, umso größe ist die Möglichkeit für Revolten, Bürgerkrieg, Krieg.
      Wir sehen es in Afrika, in den Moslem Länder zum Beispiel. Vor riniffn Jahrdn war ich in der USA in Pylmount.
      ( Heute ist Thanksgiving). Dort wurde ein Skansen nach Mayflower Zeit aufgebaut, wo die Ureinwohner und die erste Putitanen aus England zusammen gflebt haben. Indio Wissentschaftler waren die Leiter. In einem großen Zelt wohnten die Ureinwohner 3 Generation zusammen. Ich fragte, wie viel Kinder hatten sie? Die Antwort hat mich vetblöfft. ” so viel, sie aus eigener Kraft und Ernte ernehren konnten”. Also mal 1,2 oder 3. Mehr nicht.
      Also: man konnte die Verhütung. Und man war Intelligent und stolz genug um Kinder nicht über ihre Möglichkeiten zu zeugen. Ich wünsche, die Menschen in Afrika und in Osten täten auch so.
      Ja, in Norden mussten Menschen mindestens 1-2 Jahre vor

      1. Es sind verschiedene Faktoren, die eine Rolle bei der Anzahl der Kinder pro Frau spielen.
        Da ist z.B. die staatliche, soziale Absicherung: Wenn die Kinder für die Versorgung der Älteren innerhalb der Familie aufkommen müssen, bedeuten viele Kinder eine sichere Altersversorgung.
        Oder der Besuch der Schule – vor allem der Mädchen – über die Grundschule hinaus.
        Migration bedeutet auch eine Chance für die Entwicklung der Heimatländer der Migraten. Die meisten Migranten wollen ihre zurückgebliebenen Familien materiell unterstützen. Und das Geld, das die Migranten in die Heimat schicken, kommt bei den Menschen an und versickert nicht so wie die westliche Entwicklungshilfe in korrupten Kanälen und/oder nutzlosen Projekten.
        Und bei ihrer Rückkehr bringen ausgebildete Migranten berufliche Qualifikation in ihre Heimat.

  7. Zu Theme ” Leugner”
    http://www.achgut.com
    Prof. Frank Füredi ” wer fragt, ist verdächtigt”. Ist lesenswert.
    Sein Lebenslauf ist interessant, er ist mit seiner Familie smwährend des Aufstandes in 1956 aus Budapest, geflüchtet Er ist vor kurze der Leiter der Niederlassung Mthias Corvinus Collegium, Budapest, in Brüssel.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
6. Februar 2023 11:59 Uhr
6. Februar 2023 11:40 Uhr