UNO-Sitz in New York. Fotos: Außenministerium

Außenminister Szijjártó in New York / UNO

„In diesem Krieg sterben auch Ungarn“

„Nicht nur Ukrainer sterben in diesem Krieg, sondern auch Ungarn. Die in Transkarpatien lebenden Ungarn werden nämlich reihenweise eingezogen, teils auf brutale Art."

Dies erklärte Außenminister Péter Szijjártó am Donnerstag in New York, wo er wieder einmal auch seine Amtskollegin Annalena Baerbock zurechtrücken musste.

Besser spät als nie

Er begrüßte, dass der UNO-Sicherheitsrat endlich in einer offenen Debatte den Fokus auf den Frieden legt. Das sei der Ansatz, den die internationale Gemeinschaft an Stelle der Kriegsrhetorik von Anbeginn hätte verfolgen müssen, hielt der ungarische Chefdiplomat fest. Die Ungarn seien sich im Klaren darüber, wie wertvoll der Frieden ist, denn der Ukraine-Krieg tobt in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft.

Mehr als eine Million Flüchtlinge seien aus der Ukraine kommend durch Ungarn gezogen, und „in dem Krieg kommen nicht nur Ukrainer, sondern auch Ungarn ums Leben. Ungarn, die in Transkarpatien leben, werden in die ukrainische Armee eingezogen.

Brutale Zwangsrekrutierungen

Wie Aufnahmen aus den letzten Tagen belegen, geschieht dies mitunter auf brutale Art und Weise“, beklagte Szijjártó, um hinzufügen: „Wer wüsste besser als wir Ungarn, warum es so wichtig ist, dass der Krieg ein schnelles Ende findet.“ Je länger der Krieg andauere, umso mehr Leid und Elend werde er bringen, Tote und Flüchtlinge, zerrissene Familien und europäische Länder, die unter Energiekrise und Inflation leiden.

Ungarn
Außenminister Péter Szijjártó spricht vor dem UN-Sicherheitsrat in New York.

Reaktion auf Baerbock-Patzer: „Ungarn führt gegen niemanden Krieg!”

Zu den Worten der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg („Wir führen einen Krieg gegen Russland.“) merkte Péter Szijjártó an: „Ungarn führt gegen niemanden Krieg, Ungarns Bürger haben bei den Parlamentswahlen eindeutig klargemacht, dass sie nicht wollen, in den Ukraine-Konflikt hineingezogen zu werden. Die Ungarn sind nicht verantwortlich für diesen Krieg, sie können nichts für dessen Ausbruch und sie wollten diesen Krieg auch nicht.“

Korruption in der Ukraine? Deren Sache!

Auf die jüngsten Korruptionsskandale in der Ukraine angesprochen betonte der Außenminister, Ungarns außenpolitische Strategie besage, sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. „Es gibt hier in Amerika und auch in Europa genügend Leute, die meinen, anderen Ländern sagen zu müssen, wie sie zu leben haben. Wir tun dies nicht. Aber eines wissen wir: Wir treten für die territoriale Integrität und die Souveränität der Ukraine ein. Wir führen die größte humanitäre Hilfsaktion aller Zeiten durch, solange, wie das nötig ist.“

Ungarn
Außenminister Szijjártó: „Es gibt hier in Amerika und auch in Europa genügend Leute, die meinen, anderen Ländern sagen zu müssen, wie sie zu leben haben. Wir tun dies nicht.”

5 Antworten auf “„In diesem Krieg sterben auch Ungarn“

  1. Ich weiß, wo die Nazis stecken:
    „Wir führen einen Krieg gegen Russland” (Baerbock)

    Einige führen seit Jahren eine Art verbalen Kleinkrieg gegen Linksgrün, gegen dessen Anmaßungen und Dummheiten. Dass nun aus denen, die noch vor kurzem gegen jegliche Waffenlieferungen in Kriegsgebiete waren, begeisterte Krieger wurden, bestätigt meine Einschätzung: Die linksgrünen Wähler und Politiker in der BRD sind die Nazis von heute, also der der gesamte widerliche Trupp von Strack-Zimmermann bis Baerbock. Vorsichtiger möchte ich es nicht sagen.
    Schönes Wochenende!

    0
    0
  2. Ich verstehe nicht, warum Baerbock mit ihren grünroten Genossen in den Krieg zieht, sie sind mit Russland im Krieg.
    Ich bin gespannt, wer die Trsmbolinspringerin endlich dorthin schickt, wohin sie gehört. Der Platz ist schön weit weg…
    Wenn man die beide Minister vergleicht, wobei zu Szijarto auch Außenwirtschaft gehört, sieht man, was für ein O, nein 2 O Baerbock ist. Sie sagte, sie machte etwas mit Völkerrecht. Nun sie hat das Völkerrecht vergewaltigt .Ich habe nicht die Paragraphen zitiert von ihren ” Retter” gelesen, dass Deutschland sich uberall einmischen darf.

    0
    0
  3. Forsa Meinungsumfrage am Donnerstag in Deutschland:
    80 Prozent der Befragten wollen Ende des Krieges sofort mit Verhandlungen, 18 Prozent wolle , dass Ukraine gewinnt.
    Also die Bevölkerung will etwas ganz anderes, als ihre Politiker.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel