Österreich

Grenzkontrollen verlängert

Österreich verlängert die im Zuge der Flüchtlingskrise 2015 eingeführten Kontrollen an den Grenzen zu Slowenien und Ungarn um mindestens ein halbes Jahr.

Dieser Artikel ist Teil unseres Bezahl-Angebots BZ+

Wenn Sie ein Abo von BZ+ abschließen, dann erhalten Sie innerhalb von 12 Stunden einen Benutzernamen und ein Passwort, mit denen Sie sich einmalig einloggen. Danach können Sie alle Artikel von BZ+ lesen. Außerdem erhalten Sie Zugang zu einigen speziellen, sich ständig erweiternden Angeboten für unsere Abonnenten.

Zum Abo-Bestellformular

2 Antworten auf “Grenzkontrollen verlängert

  1. Das wäre ja kein Problem, wenn sie dort nicht nur zwei-drei Männeken aufstellen würden. Wenn parallel drei oder vier Reihen abgefertigt würden, wäre es etwas ganz anderes. Aber offensichtlich wollen sie die Osteuropäer ärgern. Österreich mal wieder knallhart daneben.

  2. Die Österreicher ärgern auch die Deutschen mit langen LKW-Rückstaus an der Grenze.
    Da gilt eben:
    Schengen wie es den Österreichern gefällt.

    In jedem Supermarkt werden zusätzlich Kassen geöffnet, um den Kunden lange Schlangen zu ersparen.
    Die österreichischen Beamten schließen Grenzübergänge ganz und wechseln sofort von 2 auf eine Spur, wenn sich der Stau aufzulösen droht.
    Wenn man auf die Frage, wie lange man gewartet habe, mit “eine halbe Stunde” antwortet, bekommt man gesagt, dass andere auch schon 2 Stunden standen. Dann wird man ohne weitere Kontrolle durchgewunken.

    Man sollte sich die Zeit im Stau mal nehmen und dem österreichischen Innenministerium ein Email schreiben. Wenn reichlich Email mit Anfragen, warum man so lange stehen müsse, eingehen, wachsen die Österreicher vielleicht auch mal auf.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

BZ+
8. August 2022 11:00 Uhr